Mittwoch, 4. August 2010

Männer sind doof

Ich spreche hier einmal ein provokantes Thema an: Männer sind doof , aber ich muss hier gleichzeitig hinweisen, dass ich auch ein Mann bin, wirklich. Aber vorher, bevor ich mich weiter mit diesem Thema beschäftigt habe, habe ich unten festgestellt, dass ich etwas habe, was nach den Merkmalen aussieht, die auch andere Männer tragen, man spricht dann auch von Beutelratten. Also bin ich inoffiziell eine Beutel­ratte. Es ist eine komische Tierart, die in keinem Biologiebuch oder auch sonst wo verzeichnet ist, aber das macht auch nichts, dann hat man wenigsten etwas zu la­chen, was ich sehr oft mache, wenn ich meine Mitstreiter sehe, wie sie ständig zei­gen, dass Brunstzeit ist, obwohl bei Männern, solange sie leben, immer, in jeder Se­kunde, Brunstzeit ist.

Wir Männer haben sehr wenig Gehirn bezw. wir sind nur einspurig im Denken. Eine Frau hingegen kann gleichzeitig mehrer Sache, z.B. Bettenmachen dabei das Baby im Arm, und gleichzeitig mit der Freundin telefonieren. Oder Kochen, sich mit den Kindern unterhalten, und mit den grösseren Kindern die Schulaufgaben machen. Bei uns Männern klappt es nicht, denn schon beim Kochen und beim gleichzeitigen Unterhalten mit den Kindern, scheitert das Ganze, entweder das Essen brennt an oder die Kinder werden sauer, weil der Alte sich nicht mit ihnen so richtig unterhält, direkt gesagt, Beides klappt nicht und geht vollens in die Hose.

Was wir Männer besonders gut können, das ist in Männerrunden sitzen, saufen, den Proll heraushängen, über Fussball reden und über das wichtigste Thema proleten: über Frauen und Sex, da sind wir richtig, weil unser Gehirn hierfür geschaffen wur­de.

Aber Frauen und Sex ist nur für die Männer das wichtigste Thema. Bei mir spielt die­ses Tema keine Rolle mehr bezw.hat nie eine bedeutende Rolle gespielt, denn für mich war meine eigene kleine Familie Ehegattin und Tochter das Wichtigste.

Wieder zu den Männern, denn was mir auch noch bei den Männern auffällt, ist die Wehleidigkeit der Männern. Wenn eine Frau krank wird, dann sagt sie nichts, son­dern macht weiter wie bisher, denn wenn sich eine Frau ins Bett legt, dann muss sie wirklich sehr krank sein. Aber die Männer legen sich gleich ins Bett, schon dann, wenn sie einmal zu viel gesoffen haben, oder sie haben Darmwinde, die im Darm kreisen, und wenn sie dann entgleisen, stinken sie fürchterlich. Für den Mann sind das Anzeichen des nahen Todes, und er sieht sich schon im Sarg aufgebahrt oder in einer Urne sieht er seine sterblichen Überreste als Asche.

Manchmal bin ich sehr erstaunt, wie Frauen alles gleichzeitig schaffen, so dass man meinen könnte, sie hätten neun Gehirne, die von einem Gehirn koordiniert werden. Ich habe meine beiden Frauen – Ehegattin und Tochter –, und ich habe Beide erle­ben können, und das über einen langen Zeitraum, meine Gattin über 48 Jahre – 46 Jahre sind wir im August verheiratet – und meine Tochter bald 36 Jahre, welch ein Glück für mich.

Aber warum haben wir Männer keine neun Gehirne, und dann würden wir mit den Frauen auf gleicher Stufe stehen, und warum hat uns die Evolution auf die primitive Stufe einer sexverseuchten Stufe gestellt, von der wir nicht wegkommen, solange wir Männer triebgesteuert sind. Also bleiben wir Männer primitiv, was zur Vermehrung der Menschheit ausreicht, und solange die Frauen bei dieser Vermehrung mitma­chen, aber wenn die Frauen in den Vermehrungsstreit gehen, wenn sie keinen Nach­wuchs mitzeugen wollen, dann schauen wir Männer wirklich doof aus der Wäsche. Ich lerne in meinem hohen Alter das Bügeln von Hemden, Hosen usw.. und ich freue mich wirklich darüber, weil es mir Spass macht. Ihr lacht darüber und fragt euch: was ist das für ein Weichei?

Ich sage mir: lieber ein Weichei als doof. Die sich als Machos aufspielen sind so­wieso doof, denn das Macho-Verhalten soll die Dummheit der Machos verschlei­ern.

Keine Kommentare: