Samstag, 24. Juli 2010

Gesellschaft der BRD

In der ARD kam vor einiger Zeit eine Dokumentation über eine Schule in Nordrhein-Westfalen, in der der überwiegende Teil der Schülerinnen und Schüler aus muslimi­schen Familien stammen. Diese Schülerinnen und Schüler sollen die deutschen Schü­lerinnen und Schüler verprügeln und bespuken, aber ob das stimmt, kann ich nicht bestätigen.

Ich gehe einmal davon aus, dass es an dieser Schule zu gegensätzlichen Meinungen zwischen den Schülern kommt, vielleicht kommt es auch hin und wieder zu Rangelei­en, die dann mit Verletzungen enden, aber ich will hier nur aufzeigen, dass es mögli­cherweise an den muslimischen Eltern dieser Kinder kommt, dass sie aus falschver­standener Solidarität mit ihrem Glauben oder dem Glauben ihrer Eltern zu Gewaltä­tigkeiten greifen, um ihren Glauben und ihre Familie zu verteidigen.

Aber es kann auch sein, dass diese Kinder von ihren Eltern oder anderen Personen aufgefordert werden, gegen die westlichen Einflüsse vorzugehen, also Intoleranz zu zeigen, um dem Islam zu mehr Ansehen in der westlichen Kulturwelt zu verhelfen, aber dieser Weg wird nicht der Richtige sein, weil die Menschen vor einer gewaltsa­men Verbreitung des Islams zurückschrecken.

Ich weiss, dass viele Gesetze in Ländern, die vom Islam beherrscht werden, sich den islamischen Regeln unterworfen sind, und so ist die Auslegung dieser Gesetze nur mithilfe des Korans möglich.

Die Eltern der muslimischen Kinder wollen, dass ihre Kinder nur nach dem islami­schen Glauben erzogen werden, und in dem islamischen Glauben ihr Heil finden, wenn sie nach den islamischen Regeln des Korans leben.

Hier ergibt sich die Gefahr, dass sich die älteren Menschen, aber auch insbesondere die jüngeren Menschen eine Integration in unsere Gesellschaft eine Verweigerung erteilen, und so eine eigene Gesellschaft in einer Gesellschaft bilden, die dann zum Radikalismus neigen wird.

Was kann man machen, um die Gewalt von Seiten dieser muslimischen Kinder zu un­terbinden?

Man könnte diese Gewalttäter der Gerichtsbarkeit zuführen, um sie zu bestrafen. Oder man sucht die Schuldigen, die die Gewalt in den Kindern hineingepredigt ha­ben, das wären dann die Eltern. Man muss dann die Eltern bestrafen. Aber werden sich die Eltern um die Bestrafung kümmern, d.h. werden sie dann von der Radikalität ihres Glaubens abrücken? Nein werden sie nicht, weil sie im Islam aufgezogen und aufgewachsen sind. Man müsste sie dann des Landes verweisen, also in die Her­kunftsländer zurückschicken.

Schiebt man die betroffenen ausländischen Gäste bezw. Asylbewerber ab, dann rea­giert man auf die Gewalt mit Gewalt, d.h. action > reaction, aber sollte das die einzi­ge Möglichkeit sein, unsere Gäste in unsere Gesellschaft einzubinden?

Obwohl andererseits frage ich mich, warum reagieren einige Muslime mit Gewalt auf unsere Gesellschaftsordnung? Oder ist es eine Art von Unsicherheit dieser Mus­limen, weil sie mit unserer Gesellschaftsordnung nicht umgehen können, bezw. sie verstehen dieses Gesellschaft nicht?

Gerade bei Gewaltaktionen von Menschen gegen Menschen nehme ich eine ableh­nende gegenüber dieser Gewalt ein, weil ich Gewalt als Verständigungsmittel grund­sätzlich ablehne, denn Gewalt produziert wieder Gewalt, und diese Aktionen werden zu einer Gewaltspirale, die irgendwann ausser Kontrolle läuft also nicht mehr kon­trolliert werden kann, obwohl keine Art von Gewalt ist kontrollierbar.

Jetzt taucht natürlich die Frage auf, warum kommen Muslime überhaupt nach Deutschland oder überhaupt in die EU? Es sind oft, bestimmt oft, rein wirtschaftliche Interessen, aber sie machen sich vorher nicht Gedanken darüber, wie sie mit ihrem Glauben hier ankommen, besonders dann wenn sie strenggläubig sind.

Aber der Islam ist nicht der Hort von Gewalt, denn auch der Koran hat das Gebot der Nächstenliebe in seinen Versen, und darüber hinaus auch das Gebot, den Tieren keine Gewalt anzutun.

Ich möchte deshalb hier noch einmal anmerken, dass das Judentum, das Christen­tum und der Islam Geschwister im Geiste sind, und darum ist es mir eigentlich un­verständlich, warum sich die drei Religionen bekämpfen?

Keine Kommentare: