Mittwoch, 30. Juni 2010

Oelpest am Golf von Mexiko

Die Oelpest am Golf vom Mexiko ist hinreichend auch als Naturkatastrophe oder auch als selbstgemachte Katastrophe durch Menschenhand bekannt. Es fragt sich nur, wann das Nachfliessen des Erdoels gestoppt werden kann, aber darauf werden wohl nie eine ausreichende Antwort bekommen, denn denen, die diese Katastrophe mitverschuldet haben, interessieren sich nicht für die Oelpest, sondern die bedauern eher den Verlust von Gewinnen, weil das Oel verloren geht, und man keinen Profit mehr herausschlagen kann. Wie armselig sind doch diese Profitgeier.

Meine Ehegattingemahlin und ich sprachen in der Vergangenheit schon oft darüber, warum hat man keine optimalen Sicherheit bei der Oelförderung miteingebaut, denn gerade im Meer, das die Heimat vieler Lebewesen ist, muss man sehr auf Sicherheit achten, um nicht den Lebensraum vieler Lebewesen zu vernichten, aber wessen Ge­hirn, wenn es vorhanden ist, das nur aus Dollarzeichen besteht, wird sich mit der Si­cherheit der Oelförderung beschäftigen, anscheinend keines.

Die Hauptschuld an dieser Katastrophe trägt natürlich der Oelkonzern BP , aber trägt dieser Konzern die alleinige Schuld? Dies ist auch eine Frage, wenn man die Frage nach der Schuld der Katastrophe stellt, die man nicht so einfach beantworten kann.

Wir Menschen bezw. die Menscheit selbst trägt sehr viel Schuld an dieser Katastro­phe, denn wir machen uns keine Gedanken darüber, wie können wir fossile Brenn­stoffe durch andere Brennstoffe, die die Umwelt nicht belasten ersetzen. Oder ist es die Gier nach Reichtum und Macht, indem man diesen fossilen Brennstoff Oel mög­lichst billig fördert, aber dafür dann teuer verkauft, um unermessliche Gewinne zu machen. Und wir Menschen, die mit der Förderung nichts zu tun haben, machen fleissig mit, denn wir wollen bequem leben, und machen uns wenig Gedanken dar­über, wie können wir die fossilen Brennstoffe ersetzen.

Die Wissenschaft arbeitet anundfürsich an einem oder mehreren Konzepten, aber von der Oelförderindustrie und Oelverarbeitendenindustrie werden diese Konzepte der Wissneschaft aufgekauft, und verschwinden dann in verschlossenen Schubläden.

Es ist jedoch Tatsache, dass es die Oelkatastrophe im Gplf von Mexiko gibt, welche weitreichenden Folgen von negativer Art diese Katastrophe hat, darunter können wir uns nichts vorstellen, aber eine Umweltkatastrophe stellt das weiterhin ausströmende Oel dar, und das nicht zu knapp.

Die Planzen- und Tierwelt (einschließlich der Menschen, es sind auch Tiere) auf die­sem Planeten, wird lange mit den Folgen dieser Katastrophe zu tun haben.

Habgier und Profitdenken gehören zum Wesen des heutigen Menschen, damit wird die Menscheit ihren eigenen Untergang entgegenstreben.

Keine Kommentare: