Sonntag, 23. Mai 2010

Finanzmarktsituation

Z.Zt.ist man allgmein bestrebt, die Schuld der Finanzkrise hin- und herzuschieben, denn jeder schiebt die Schuld auf den Anderen, die Politiker auf die Bänker und um­gekehrt.

Natürlich bekommen die Spekulanten ihren Teil ab, aber geht äussert sich dahinge­hend, dass gerade durch Spekulationen mit Leerkäufen die Finanzkrise gestartet ist, und es scheint so, als wenn die Spekulanten erneut versuchen, das Geschäft, ihr Ge­schäft, mit neuen Leerkäufen anzuheizen, um wieder zu höheren Vermögenswerten zu kommen.

Die Politik hat die Möglichkeit, diese Art von Finanzgeschäften, per Gesetz zu ver­bieten, aber auch offiziell, aber es gibt Länder, oder auch Nationen, die derartige Einschnitte in das Finanzgebaren von Börsianern nicht wollen, weil deren Politiker an dem Geschäft mit den Leerkäufen teilhaben und Gewinne scheffeln, sie die USA ist eine derartige Nation, in der Vermögenswerte wichtiger sind als der Mensch.

Die Politiker haben eine grössere Verantwortung als nur für sich selbst, sondern sie müssen das Gesamte, die gesamte Nation, betrachten, Bei uns in Europa kommt der ganze europäische Lebensraum in Betracht, den man in seinem Verantwortungsbe­wusstsein einbeziehen muss. Aber das scheint den meisten Politikern nicht wirklich bewusst zu sein, denn sie jonglieren damit, dass sie daraufhinweisen, der Finanz­markt dürfe keine Einschränkungen erfahren, damit die Finanztransfers nicht unter­brochen werden. Aber ich frage mich, was für ein Tranfers sind dann die Leerkäufe?

Einige Politiker, ich weiss natürlich nicht, wie viele mit den Spekulanten gemeinsame sache machen, aber es ist schon sehr massiv, wenn Politiker sich dahingehend äus­sern, dem Finanzmarkt keine Fesseln der Kontrolle anzulegen, so auch keine ange­messe Finanzsteuer, damit auch die Allgemeinheit an den Gewinnen beteiligt wird, denn die Gelder für die Spekulationen stammen von den Kontoinhabern, die dann auch noch um die Gewinne betrogen werden, wenn man es so sieht.

Ich möchte mich mit Schuldzuweisungen zurückhalten, denn geschehen ist was ge­schehen konnte, aber es gibt doch Wege dieses Probleme per Gesetz zu ändern, und die Umsetzung der Gesetze zu überwachen, um dann regieren zu können, wenn beste­hende Gesetze Schlupflöcher aufweisen, wie diese sogenannten Leerkäufe per Fi­nanztransaktionen.

Lieber Handeln als Plavanern per Schuldzuweisungen.

Keine Kommentare: