Freitag, 28. Mai 2010

Banken sollen Pleiten

Die Politiker sind der Meinung, dass Banken für die erlittenen Bankpleiten zahlen sollen, d.h.wenn Verluste auftreten, dann soll die betroffene Bank für den Verlust aufkommen. Es ist auch richtig so, denn wenn ich finanziell einen Verlust verbuche, dann trage ich die Verantwortung für diesen Verlust und muss den entstandenen Schaden auch tragen.

Aber, sowie ich es bisher mitbekommen habe, hat sich bei den Bankiers die Mentali­tät eingeschlichen, für einen entstandenen finanziellen Schaden nicht die Verantwor­tung zu übernehmen, sondern dem Kunden wird der entstandene Schaden zugeschus­tert, und die Bankiers sind aus dem Schneider.

Aber so kann es nicht gehen, denn wenn die Bank mit meinem Geld arbeitet und Ge­winne er zielt, von diesen Gewinnen habe ich nichts, denn der Vorstand der jeweili­gen Bank kassiert bei den Gewinnen ab und freut sich, indem sich der Vorstand einen entsprechenden Boni zuschiebt.

Treten Verluste auf, dann sollte es normalerweise so sein, dass die Bank also Ban­kiers, die diese Verluste verursacht haben, auch für die Verluste aufkommen, aber das machen sie nicht, sondern sie genehmigen sich trotzdem einen Boni, der bald hö­her ist, den sie aus Gewinnen erzielen.

Die Schadensregulierung bei Banken tritt dann ein, wenn ein Verlust entstanden ist, d.h.die Bankiers, die diesen Schaden verursacht haben, müssen dann auch für die Pleite aufkommen, was bedeutet, dass die den entstandenen Schaden ersetzen. Ein schöner Traum, ich träume weiter.

Hier tritt die Dummheit der Menschen, auf die Skrupellosigkeit der Menschen, denn Dummheit und Skrupel sind Geschwister, die sich gut verstehen und sich deshalb auch gut ergänzen.

Keine Kommentare: