Dienstag, 6. April 2010

Ausbildung und Kampfeinsatz

Die letzte Auseinandersetzung zwischen der Bundeswehr und den Talibans in Afghanis­tan zeigte deutlich, dass die Fallschirmjäger der Bundeswehr nicht richtig auf diesen Kampfeinsatz ausgebildet wurden. Sie tappten in eine Falle, obwohl jeder Kampfeinsatz, besonders gegen den sogenannten unsichtbaren Gegner, die sich als Zivilisten verkleiden und andere Zivilisten als Schutzschilde nehmen, ein Lotteriespiel ist, und deshalb einen Vorrang in der Ausbildung von Soldatn haben muss.

Man kann sich in den heutigen Kriegseinsätzen nicht mehr so sicher sein, dass der Kriegsgegner einem auch in Uniform gegenüber tritt, wie er es noch im zweiten Weltkrieg getan hat. Die Bundeswehr hat es versäumt, ihre Soldaten entsprechend der Zeit auszu­bilden, und der Ausbildung eine neue Struktur zu geben.

Anderseits sind bestimmte Verhaltensmuster im Kampfeinsatz, die ich als Soldat der Fall­schirmtruppe lernte, auch heute noch aktuell, denn im Kampfeinsatz muss immer ein Er­kundungstrupp die Spitze als Sicherung übernehmen, auch muss die Truppenführung in der Kampfführung neue taktische Grundlagen festlegen, die sich auf den neuen Feind ab­stimmen lassen. Es heißt auch, gegen den Feind nach dessen taktischer Kampfführung den Kampf zu führen.

Aber vielleicht sind die 60 Jahre ohne Krieg auch ein Schlafmittel für die Soldaten der Bundeswehr gewesen, d.h.die Bundeswehr konnte nie seine taktischen Grundsätze in eine Kriegsführung einbringen. Andererseits ist es schön, dass wir Deutschen es einmal eine Zeitlang ohne Krieg zu führen, haben aushalten können, denn in der Welt waren wir als kriegslüsternes Volk verschrien.

Der Krieg in Afghanistan bringt uns jetzt in Schwierigkeiten, aber wir haben gute Verbün­dete, die uns in diesem Scheisskrieg unterstützen können.

Bitte, verzeiht mir, dass ich das hässliche Wort Sch...krieg geschrieben habe, denn für die weiche Masse ist es wirklich ein zu hartes Wort. Ich bitte nochmals um Entschuldigung.

Jetzt noch eine Schweigeminute für die gefallenen und verwundeten Soldaten.

Keine Kommentare: