Freitag, 29. Januar 2010

Sport nach Sport

Warum habe ich eigentlich ein derartiges Thema gewählt, das keinem interessiert? Aber für mich ist dieses Thema in der Hinsicht interessant, weil ich selbst über fünf Jahrzehnte Sportler war, mit Phasen im Höchstleisungsbereich, aber in den letzten drei Jahrzehnten nur im Leistungsbereich, den man gut als Bereich eines Leistungssportlers bezeichnen kann.

Zur Zeit ist das aktuelle Thema im Sport, hier im Rennsport, bezeichnend, weil ein ehema­liger Rennfahrer und siebenfacher Weltmeister, nach drei Jahren Enthaltsamkeit in den Rennsport zurückkehrt. Was ich verstehen kann, denn Michael Schuhmacher ist erst um die 40 Jahre und deshalb für heutige Verhältnisse noch jung genug, und auch noch taug­lich für diesen Rennsport.

Viele Menschen fragen sich, warum tut sich Michael diesen erneuten Stress an? Will er angeben, oder braucht er wieder Anerkennung, oder kann er ohne den Sport nicht leben? Ich kann es euch schon erklären, denn es ist nicht einfach, mit dem Sport aufzuhören, um zu einem normalen Leben zurückzukehren, wenn man überhaupt von einem einfachen Leben sprechen kann, was auch ich selbst nie geführt habe. Schon als Kind habe ich während des Zweiten Weltkrieges das einfache Leben nicht gespürt, denn allein das Ver­lassen der Heimat, war eigentlich nicht normal.

Und wenn ich an meine eigene Zeit als Sportler denke, so ist es mir schwergefallen, mit 68 Jahren die sportlichen Aktivitäten herunterzuschrauben, um dann anschließend nur noch für die Gesunderhaltung des Körper etwas Sport zu treiben, aber es geht. Wenn es auch im Alter etwas schwieriger ist, noch Sport zutreiben, aber man muss sich die Sport­art selber suchen, die einem liegt, und die auch für das Alter angemessen erscheint.

Der Sport ist ein Suchtmittel für den Körper, weil sich der Körper über lange Jahre hinweg,an den körperlichen Belastungen gewöhnt hat, und immer wieder die Belastungen fordert , um eine Befriedigung zu erreichen, es ist wirklich einfach, weil der Körper lebt, und wie er lebt. Deshalb ist es auch kein Wunder, wenn ehemalige Sportler nach dem Sport wieder zum Sport zurückkehren, denn nahc dem Sport kommt der Sport, so einfach ist es, auf jeden Fall für einen ehemaligen Sportler. Mir geht es auch nicht anders.

Manchmal kommt man auf den Gedanken, dass es die Nichtsportler doch besser haben, weil sie in jungen Jahren keinen Sport getrieben haben. Es ist möglich, aber auch nicht möglich.

Sport hat nichts damit zu tun, dass man dadurch älter werden kann, denn das Alter ist be­dingt in den Genen verankert, und es kann in seiner Länge durch Erkrankungen einge­schränkt werden.

Also Sport ist Mord.


Keine Kommentare: