Montag, 28. Dezember 2009

Steuern auf Finanztransaktionen

Jetzt strebt sogar die CDU danach, auf Finanztransaktionen Steuern zu erheben. Das ist ein wirkungsvolles Vorhaben, die Finanztransaktionen der Banken und anderer Börsen­makler transparenter zu machen. Ich stehe voll im Trend, denn ich habe schon vor Jahren mich zu diesen Aktionen an der Börse geäussert, dass man den Finanzhaien die Gewin­ne aus diesen Transaktionen nicht unversteuert überlassen sollte. Ich denke an die Soli­darität in unserer Gemeinschaft, denn auch der Finanzier will das Recht und die Sicherheit haben, in einer Gemeinschaft von Menschen zu leben, die ihm einen ausreichenden Schutz gewährt. Aber mir geht es auch darum, wahrscheinlich anderen Menschen auch, dass es nicht immer wieder zu Finanzkrisen kommt, die Menschen in die Armut stürzen, obwohl sie nichts dafür können.

Ich hoffe, dass die Regierungen aller Länder, den Finanzjongleuren an den Kragen gehen, man kann an der Börse spekulieren, aber wenn man mit seinen Spekulationen irgendwie falsch liegt, dann muss man für den Schaden persönlich haften. Auch die Gewinne aus diesen Börsengeschäften müssen gut versteuert werden, und Bonis wie bisher dürfte es nicht geben, sondern man müsste ein anderes System für die Vergütung von finanziellen Erfolgen einführen, aber auch diese Vergütungen müssten versteuert werden, das musste ich selbst bei meinen Vergütungen machen.

Also meine lieben Regierenden, es ist an der Zeit, den Wählern zu zeigen, dass ihr selbst zu der Solidargemeinschaft steht, sowie ihr ständig davon predigt.

Denn nur wer zum Totem der Raben gehört, darf etwas sagen, was nicht stimmt, d.h.im­mer die Unwahrheit sagen, aber bei mir ist es angeboren und deshalb zu meinem eigenen Schutz.

Gehabt euch wohl, ihr Spekulanten.

Keine Kommentare: