Samstag, 26. Dezember 2009

Mangel an Arbeitskräften

Einige Wirtschaftsforscher gehen davon aus, dass ab dem Jahre 2015 in Deutschland ein akuter Mangel an Arbeitskräften herrschen wird. Ob es stimmen wird, das wird sich im Jahre 2015 herausstellen, denn bisher haben Prognosen im wirtschaftlichen Bereich im­mer etwas daneben gelegen.

Natürlich kann man nie eine genaue Prognose erstellen, denn dabie müsste man in die Zukunft sehen könnten, obwohl man als Forscher in der Wirtschaft durch die Erstellung von Wirtschaftsprognosen in die Zukunft schaut, aber dennoch nicht das Richtige aussa­gen oder genau aussagen kann.

Ich habe mir auch einmal das Vergnügen gemacht, in die Zukunft zu sehen, aber ich kann euch sagen, es war nur ein Spass, der einem vergeht, wenn Menschen an derartige Vor­hersagen glauben. Aber wie ich immer sage: „Glauben heißt Nichtwissen“.

Das mit dem Jahre 2015, der akute Arbeitskräftemangel, kann schon stimmen, aber die­ser Mangel an Arbeitskräften bezieht sich vermutlich auf die Facharbeitskräfte. Denn wer keine entsprechende Berufsausbildung hat, wird wahrscheinlich zu den vielen Arbeitslo­sen gehören, denn bei den Prognosen mit den Arbeitsplätzen oder den freien Stellen in der Wirtschaft geht es immer um Fachkräfte nicht um ungelernte Arbeiterinnen und Arbei­ter.

Mir ist es schon egal, ob ich einen Arbeitsplatz bekomme oder nicht, denn ich bin schon in Pension, und im Jahre 2015 bin ich 75 Jahre alt, ob ich bis dahin noch die Weiden abgra­se, weiss ich wirklich nicht, denn in die Zukunft sehen kann ich nicht und will ich auch nicht, denn es zählt bei mir immer die Gegenwart, aus der wird sich dann die Zukunft ent­wickeln.

Aber euch jungen Menschen wünsche ich viel Arbeit oder eine Beschäftigung, die euch Spass macht, denn ohne den Spass an der Beschäftigung oder Arbeit, macht das Leben auch keinen Spass.

Es grüsst euch das Totem des „Raben“. Ihr wisst doch was der „Rabe“ in der indiani­schen Sprache bedeutet oder in der indianischen Mythologie?

Keine Kommentare: