Mittwoch, 24. Juni 2009

Selbsttötung alter Menschen

In den letzten Wochen hört man zunehmend, wie sich alte Menschen selbst töten, und man selbst stellt sich Frage: warum machen es die alten Menschen? Ja, warum, das ist eine gute Frage, obwohl, da ich selbst zu den älteren Menschen gehöre, kann es schon verstehen, dass ein älterer Mensch beschliesst, aus dem Leben zu scheiden, denn oft ist es die Hoffnungslosigkeit älterer Menschen, in das gesellschaftliche Leben eingebunden zu werden, weil in unserer Gesellschaft der Jugendwahn die Herrschaft übernommen hat.

Das sieht man sehr oft an den sogenannten Prominenten, die sich durch sogenannte Schönheitsoperationen ihren Körper auf jugendlich trimmen lassen, oder mit dem Mager­wahn ein jugendliches Aussehen erreichen wollen, aber trotzdem nicht erreichen.

Bei den älteren Menschen geht es um die Kommunikation mit anderen Menschen, nicht nur in ihrem Alter, oft sind keine Altersgenossen mehr am Leben, sondern auch mit jünge­ren Menschen, aber es ist schon schwer, richtigen Kontakt zu anderen Menschen herzu­stellen, die etwas jünger sind, aber ich schaffe es noch, doch finde ich noch Menschen in meiner Altersstufe, so dass es nicht schwer ist, mit diesen Menschen einträglich zu kom­munizieren.

Nun gut, ich bin ein Mensch, der es nicht schwer hat, Kontakt zu anderen Menschen zu bekommen, denn ich bin eine Quasselstrippe, und ich hätte auch als Anrufbeantworter Tä­tig sein können, aber ich habe das Erzählen, besonders mit den Menschen auf der Stras­se und in den Kaufhäusern, von meiner Grossmutter geerbt, die war auch so gut im Quat­schen.

Aber zu den Menschen, die sich selbst das Leben nehmen. Es ist für einen Menschen das Trauma des Älterwerdens, wenn sie so langsam den Kontakt zu ihren Mitmenschen verlie­ren, und die Mitmenschen achten nicht mehr auf einen älteren Menschen und spüren auch nicht das Bedürfnis des älteren Menschen „zu einer Kommunikation“, zu einem ein­fachen Gespräch.

Viele Menschen lernen es auch nicht mehr, allein zu leben, wenn es nicht mehr anders geht, und sich kein Mensch um sie kümmert. Dann kommen noch Altersbeschwerden mit der Gesundheit hinzu, und es ist zwangsläufig im Älterwerden, dass man gesundheitliche Probleme bekommt, aber die von den Ärzten nicht diagnostiziert werden. Und der Mut und die Lust auf ein Weiterleben sinkt dann rapide.

Aber dann taucht auch die Altersmüdigkeit auf, so dass sich der ältere Mensch nach ewi­ger Ruhe sehnt, d.h.er möchte nicht mehr weiterleben, und da beginnt dann der Punkt, an dem der Gedanke reift, aus dem Leben zu scheiden, einfach zu gehen.

In den Naturvölker ist es immer noch so, dass die alten Menschen spüren, wann der Le­bensweg sich dem Ende zuneigt, sie stehen auf und verschwinden, und niemand hält sie auf, weil jeder den Willen des Betreffenden respektiert, in der Zivilisation nicht mehr, da wollen die Ärzte noch an dem Toten verdienen.

Friede sei mit euch und ein Leben, das reichhaltig an Erfahrungen ist, und der Alltag soll euch viel Kommunikation mit anderen Menschen bringen, denn wenn wir Menschen viel miteinanderreden, dann werden wir keine Kriege führen.

Keine Kommentare: