Mittwoch, 17. Juni 2009

Kinderarbeit

Kinderarbeit habe ich als Kind auch verrichten müssen, wenn auch unter anderen Verhält­nissen als die Kinder in der Entwicklungsländern, aber die Ursache ist dieselbe, um der Familie das Überleben zu sichern, was oft trotzdem nicht hilft, weil der Lohn aus dieser Ar­beit oft sehr gering ist.

Gut, ich habe überlebt, obwohl die Kinderarbeit, die ich verrichten musste, nicht gefährlich als solche war, und ich war damals schon gut 13/14 Jahre alt, dass kann dann schon et­was anders sein, wenn Kinderarbeit trotzdem Kinderarbeit bleibt, besonders nach den heutigen Maßstäben.

Vor einigen Tagen sah ich in RTL eine Reportage über Kinderarbeit in Indien, was mich sehr geschockt hat, denn ich habe immer gedacht, dass die Kinderarbeit als solche aus­stirbt, aber dass sie ein erheblicher und wichtiger Bestandteil in der Wirtschaft des Landes Indien ist, das war mir neu.

Es muss eine andere Wirtschaftsordnung her, die die Kinderarbeit verbietet, aber gleich­zeitig einen höheren Lohn für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer festlegt, so dass Kinder nicht mehr arbeiten müssen, sondern eine angemessene Bildung durch die jeweili­gen Schulen bekommen. Denn Bildung ist für uns Menschen sehr wichtig, um Vorurteile gegenüber anderen Menschen und Kulturen sowie Religionen abzubauen.

Auch die Gesundheit der Kinder ist durch die Kinderarbeit gefährdet, wenn ich an die Spätfolgen denke, die dann im Erwachsenenalter auftreten, das ist grauenhaft.

Es ist schlimm, wie Menschen mit Menschen umgehen, nur um Profite zu erzielen, wird der Mensch noch immer ausgebeutet, und die Industrieländer tragen aktiv zu dieser Aus­beutung bei.

Wenn wir keine Produkte aus diesen Ländern beziehen oder verbrauchen, dann bekom­men die Menschen auch keinen Lohn, sie verarmen ganz und sterben an Hunger. Aber mit den Hungerlöhnen kommen diese Menschen auch nicht weit. Organisationen der In­dustrieländern versuchen durch Spenden, den Menschen in der Entwicklungsländern zu helfen, aber auch hier mischen sich Kriminelle in die Spendenaktionen ein, so dass viele Gelder nicht dahinkommen, wo sie Menschen helfen können.

Wie diese Kinderarbeit eingeschränkt oder ganz abgeschafft werden kann, liegt an den Kapitalisten, die nur an ihren Profit denken, aber nicht daran denken, dass andere Men­schen auch leben wollen.

Aber Friede sei mit Euch, auch wenn Probleme bestehen, die wir lösen könnten, wenn ei­nige Menschen ihre Augen öffnen würden, um zu sehen, dass es auch andere Menschen gibt, die ein Recht auf ein gesundes und langes Leben haben.

Keine Kommentare: