Donnerstag, 21. Mai 2009

Übergewichtig

Das ist ein Thema, was immer zu Konfrontationen in Frage um die Gesundheit geht. Es ist ganz natürlich, wenn man sagt, dass dicke Menschen ungesund leben und dann nicht mehr gesund sind, aber man sollte da mit seinen Äusserungen vorsichtig sein, wo man feststellen will, welches die Ursachen für das Dickwerden sind.

Man geht davon aus, so auch ich, dass zwischen der Nahrungsaufnahme und dem Ver­brauch der aufgenommen Nahrung ein ausgeglichenen Verhältnis bestehen muss, sowie in einer mathematischen Aufgabe, wenn es um Gleichungen geht.

Wenn ich einen höheren Verbrauch an Kilokalorien habe, dann muss ich eine bestimmte Menge an Nahrung dem Körper zuführen, so dass der Körper den Verbrauch wieder aus­gleichen muss, also die Chance hat, zu überleben.

Ist mein Verbrauch an Kilokalorien nicht so hoch oder wesentlich geringer, dann kann die Zuführung von Nahrung herabgesetzt werden, aber nur sowiet, dass der Körper das Ge­fühl hat, trotzdem leistungsfähig zu bleiben.

Aber hier gibt es ein Problem mit der Nahrungskette und welche Nahrung kann ich auf­nehmen, ohne dick oder übergewichtig zu werden?

Unsere Vorfahren, die noch in kleinen Gruppen und in Höhlen und in Laubhütten lebten, hatten immer die Sorgen, vorher bekomme ich die Nahrung für den nächsten Tag. Man lebte in der Zeit von Tag zu Tag, denn man musste die Nahrung jagen oder sammeln. Also war man ständig unterwegs, aber ab und zu tat es auch ein Fremder, den man im Wald oder sonst wo traf, erschlug und anschliessend gut oder halb durchgebraten ver­schlang. Der Hunger der Sippe war gestillt. Ab und zu kam auch einer aus der Sippe dran, der wurde aber vorher ausgesucht. Anschliessend gab man dem Ausgesuchten ein Zei­chen, dass man ihn sprechen wollte, ging mit ihm in den Wald, legte ihn um und sagte an­schliessend zu den Sippenmitgliedern, der Arme sei vom Baum gefallen, aber anschleis­send soll er gut geschmeckt haben, besonders wenn er vorher Presselbeeren gegessen hatte.

Heute haben wir das Problem, dass wir die Nahrungsmittel nicht mehr kennen, d.h.den In­halt der Lebensmittel sind uns unbekannt, wir wissen nicht, welche Dickmacher die Le­bensmittelproduzenten in die Lebensmittel gemischt haben. Auch leiden wir alle unter Be­wegungsarmut, die einen mehr die anderen weniger.

Man spricht immer, gesund zu leben, und man hat auch Beispiele an Nahrungsmittel auf­geführt, die gesund sein sollen, aber man kontrolliert nie die Lebensmittelhersteller, weil es um viel Geld geht, aber auch um Arbeitsplätze.

Das eigentliche Problem bleibt am betroffenen Menschen hängen und dazu kommt noch ein Problem, und das ist, wieviel Kilokalorien verbraucht der einzelne Mensch wirklich?

Natürlich ist es ungünstig für einen Menschen, übergewichtig zu sein, aber man sollte mit dem Übergewichtigen über die gesundheitlichen Probleme reden, die das Übergewicht mitsichbringt. Es ist nicht damit getan, dass man nur von einer Diät spricht, sondern von der individuellen Diät und den Möglichkeiten, sich etwas mehr zu bewegen, wenn der Sport für den Betroffenen gesundheitliche Schäden bringt.

Allein die Kosten für den Krankheitsfall des Übergewichtigen darzulegen, ist wirklich keine Hilfe, aber die Mediziner sehen z.Zt. nur die Kosten im Gesundheitswesen, und sie haben Angst, kein Geld mehr zu bekommen.

Keiner weiss, wie man das Übergewicht von Menschen ohne gesundheitliche Schäden der Betroffen abbauen kann, aber oft hört man nur dumme Sprüche. Ich bin nicht überge­wichtigt, darum kann ich meinen Mund auch auftun, aber im Sinne der Menschlichkeit.

Friede sei mit Euch.

Keine Kommentare: