Dienstag, 5. Mai 2009

Schmerzen verlernen

In den Medien wurde wieder ein sogenannter Forschungsbericht veröffentlicht, nach dem man in einer Schmerztherapie, Schmerzen zu haben, verlernen kann. Eigentlich müsste man sich fragen: warum habe ich Schmerzen, oder warum muss es Schmerzen geben?

Die Natur, dazu zählen wir Menschen auch, hat es so eingerichtet, wenn der Mensch ir­gendwie erkrankt oder verletzt wird, dann bekommt er einen Schmerz, der ihm, den Men­schen, signalisiert, dass etwas in seinem Körper nicht in Ordnung ist. Dieser Schmerz soll gleichzeitig siganlisieren, dass der Betroffene sich um seine Heilung kümmert, und der Schmerz hält solange an, bis die Heilung der Krankheit abgeschlossen ist.

Warum soll ich dann erlernen, Schmerzen zu verlernen? Gut, ich bin auch nicht sehr scharf auf Schmerzen, aber die müssen anscheinend sein, besonders bei Sportverletzun­gen sind sie von besonderer Bedeutung. Hier geben die Schmerzen das Signal: höre auf, ruhe dich aus und lasse deine Sportverletzung behandeln. Wenn ich auf die Schmerzen nicht geachtet hätte, oder man hätte mir geraten, die Schmerzen zu empfinden, zu verler­nen, so hätte ich mit dem Training oder Wettkampf weitergemacht, und die Verletzung wäre nie ausgeheilt.

Natürlich hat man nach dem Ausheilen der Erkrankung oder Verletzung auch noch Schmerzen, die nicht körperbedingt sind, sondern psychischen Ursprung haben, also ei­gentlich hat man eingebildete Schmerzen, was sehr schlimm sein kann. Ich habe selbst in meiner Familie oder hatte in meiner Familie, einen Fall von eingebildeten Schmerzen. Die­se Person versuchte dann mittels Medikamente wie Aspirin, die Schmerzen zu dämmen bezw. so abzubauen, dass sie nicht mehr vorhanden sein sollten, aber sie blieben, aber der Verbrauch von Aspirin soll angestiegen sein. Diese Persom ist vor acht Jahren im Al­tern von 80 Jahren an Wasser in der Lunge verstorben.

Sie hätte die Schmerzen aushalten sollen, bezw. sie hätte erlernen sollen, wie man die Schmerzsymptome aus der Psyche entfernt, aber es ist nichts geschehen.

Mir ist es gleichgültig, wie lange ich den Schmerz ertragen muss, weil ich weiss, dass der Schmerz eines Tages weg ist, obwohl dann taucht wieder ein neuer Schmerz auf. Ich kann eigentlich sehr gut mit Schmerzen leben, weil ich unbewusst gelernt haben, Schmer­zen zu ertragen, weil alles vergänglich ist, auch der Schmerz.

Der Weg zum Ziel führt wie in diesem Fall immer über die Psyche oder das Unbewusste, aber ohne den Schmerz zu spüren, können wir auch nicht leben.

Keine Kommentare: