Sonntag, 17. Mai 2009

Pille und Sport

Jetzt erst ist man auf den Trichter gekommen, dass die Einnahme von Pillen zum Sport ungesund sind. Ihr denkt natürlich gleich an Anabolika und sonstigen chemischen Zeugs, aber hier stehen die fröhlichen Vitamine zur Sprache, aber warum sind die eigentlich nicht so gesund, wenn man sich als Sportler oder Hobbysportler diese Vitamine einzieht.

Von den Dopingmittel will ich erst einmal anfangen, denn es steht ausser Sprache, dass man sich diese Mittel nicht in den Körper einspritzt oder in sonstiger Form einnimmt, son­dern ich spreche von den Vitaminpillen, die es überall zu kaufen gibt, aber deren Gefähr­lichkeit bisher jeder Fachmann verschwiegen hat.

In meiner ganzen langjährigen Zeit während des Leistungssports habe ich immer einen Bogen um jede Pille gemacht, auch um die Vitaminpille. Mir war frisches Obst lieber, was nicht nur die notwendigen Vitamine zuführte, sondern auch andere Stoffe wie Balaststoffe. Natürlich habe ich alles in einer verträglichen Menge zu mir genommen, weil ich wusste, dass das Einnehmen auch von natürlichen Vitaminspendern auch nachteilige Folgen im Sport aber auch für die Gesundheit haben kann.

Man soll in Maßen die Nahrung zu sich nehmen, so dass der Haushalt der Körpers ausge­lastet ist und genügend Nahrung bekommt, damit er überleben kann.

Also Maßhalten heißt auch für den Menschen die Devise, wenn es um Vitamine geht. Die Unternehmen, die diese Pillen verhökern, sind immer bereit, den Kunden zu verarschen, wenn es um Gewinne geht. Wenn man die Menschen vor zuviel Vitaminen warnt, dann nehmen diese die Warnungen doch nicht ernst. Was soll es.

Friede sei mit Euch.

Keine Kommentare: