Dienstag, 19. Mai 2009

Erbgut als Impfstoff

Wenn man so die Medien durchsieht, besonders den Teil der Wissenschaften, dann kommt man zuerst nicht aus dem Staunen heraus, was man so alles vorgesetzt bekommt. Es ist angeblich etwas Wissenschaftiches, soll sogar der Wahrheit entsprechen, aber bei mir kommen immer mehr Zweifel auf, wenn ich den Bericht durchlese.

Wenn man etwas erforscht, dann benötigt man wirklich viel Zeit, die man nicht immer hat, und man muss dann viel Material sammeln, das zum Objekt passt, welches ich erforschen will. Jedoch bleiben immer Fragen offen, oder es stellen sich neue Fragen, und aus die­sen ergeben sich dann wieder Fragen usw.

Oft ist man anfangs nur mit den Fragen beschäftigt und man fragt sich, was steckt hinter diesen Fragen. Oft steckt sehr viel, so dass man vor lauter Fragen die Antwort auf die eine oder andere Frage nicht sieht oder nicht spürt, also fragt man weiter, und erhält manchmal später eine Antwort, die in etwa zur Frage passt, aber nicht richtig ist. Aber man stellt sich nicht die Frage nach der Richtigkeit oder Wahrheit der Antwort, sondern man nimmt an, die Antwort sei die Wahrheit und man veröffentlich diese Wahrheit als These einer Wahr­heit.

Wenn man jetzt noch an das Erbgut des Menschen herangeht, um einen Impfstoff zu ent­wickeln, dann wird möglicherweise eine Gefahr für die Schädigung des Erbguts entstehen, und das hätte zur Folge, dass es zum Untergang des Menschheit kommen könnte.

Nun gut, mir wäre es egal, denn ich halte vom Menschen als Wundertier überhaupt nichts, besonders in seiner Dummheit, sich selbst zu zerstören. Hier beim Erbgut geht es prinzipi­ell, um Profite zu machen, und wer will Profite machen, dass ist die Pharma-Industrie, dar­um auch die Forschung an der Genetik der Menschheit, es geht nicht mehr um das Hei­len, sondern um den Profit.

Ich bin grundsätzlich nicht gegen das Forschen, aber ich bin dagegen, dass man wieder etwas entwickeln will, was mit der Chemie zu tun hat. Wenn man aus der genetik keinen Impfstoff entwickeln, so wird man trotzdem einen Impfstoff auf den Arzeneimarkt werfen, der angeblich aus genetischen Substanzen entwickelt wurde. Teilweise stimmt es viel­leicht auch, aber man wird nicht sagen, dass der neue Impfstoff aus rein chemischen Sub­stanzen aufgebaut ist.

Ich hoffe nur, für die Zukunft der Menschheit, dass es nicht zum Niedergang des Mensch­heit durch den Menschen selbst kommt.

Friede sei mit Euch.

Keine Kommentare: