Mittwoch, 20. Mai 2009

Engel

Am letzten Sonntag ging ich über den Friedhof. Der 17.Mai 2009 war ein schöner Tag, be­sonders dieser Morgen. Ich ging auf den wegen an den Grabsteinen verbei und mir fiel auf, dass auf einigen Grabsteinen Engel als Figuren standen. Auch wenn die meisten klein war, aber es gab auch einige grössere Figuren, die die Grösse eines Kleinkindes hatten.

Aber warum haben die Engelfiguren die Grösse eines Kindes? Ist das eine Perversion des Bildhauers, dass er sich in seinen feuchten Gedanken ein Kind als Sexualobjekt darstellt? Es kann sein oder auch nicht, aber ich gehe jetzt davon aus, dass er für die Angehörigen einses Verstorbenen diesen Engel darstellen soll bezw. erschaffen soll, und das als Grab­schmuck.

Der Engel bedeutet für den christlichen Glauben die Darstellung der Unschuld also ist das Kind frei von Sünde. Ich habe vor vielen Jahren, als ich selbst noch ein Kind war, aber was für eins, dass die Geburt eines Kindes die Sünde mitbringt, also ist das Kind mit sei­ner Geburt ein Sünder. Da muss ich aber lachen, denn einerseits stellt man das Kind als Unschuld hin, dann wieder als Sünde. Da denke ich, dass es Menschen gibt, die selbst nicht einen an der Waffel haben, so wie ich.

Aber das heißt doch, dass das Kind die Sünden seiner Vorfahren insbesondere seiner El­tern mit auf die Welt bringt. Gut, ich kann schon verstehen, wenn ein Kind nichtehelich ist, dann ist es ein Objekt der Sünde, so die Kirche, auf jeden Fall in früheren Jahren. Darum haben die Frauen versucht, irgendwie eine Ehe einzugehen, damit das Kind ehelich ist und ohne Sünde.

Aber was soll es, wenn ein Kind geboren wird, dann ist es wurscht, ob es ehelich oder nichtehelich ist, in der Hauptsache, es ist gesund und bleibt auch später, damit die Kran­kenkassen nicht Pleite gehen.

Aber die Engel verkünden immer noch die Unschuld des Kindes, und dass das neugebo­renen Kind ohne Sünde ist. Heute ist man von der Sünde des nichtehelichen Kindes weg­gerückt, welch ein Segen, denn als Mensch kann man nicht an den Stoss glauben, denn jeder ist in seiner Art und Weise ein Sünder, aber alle.

Die gleich nach der Geburt sterben, haben es gleich hinter sich, sie sind oder werden kei­ne Sünder, weil sie nicht leben konnten oder durften.

Ich selbst halte das Engelbild als Kunst, denn dieses Bild soll in seiner Form das Auge des Betrachters erfreuen, wenn er es sich und auch versteht, als Kunstobjekt.

Ich wünsche Euch alles Gute und Friede sei mit Euch.

Keine Kommentare: