Mittwoch, 29. April 2009

Erholung der Finanzmärkte

Zum Anfang des Jahres war man noch hysterisch als der Finanzmarkt zusammenzu­brechen drohte, aber jetzt scheint er sich erholt zu haben, oder er beginnt erst mit ei­ner Phase der Erholung. Prinzipiell kann die Flaute an den Finanzmärkten eigent­lich nicht die Tragweite einer deutlichen Inflation erreicht haben, denn auch viele Banken geben ihren Kunden jetzt schon eher die Möglichkeit, einen Kredit zu bean­tragen, aber man hört doch hin und wieder das Argument, dass es bei der Kreditver­gabe auf eine optimiertere Sicherung des Kredites geht. Scheinbar ist man zu den al­ten Sicherungsmechanismen von Krediten zurückgekehrt. Man hätte es schon vorher machen können.

Jetzt stellt sich nur die Frage: was geschieht mit den Nieten an Wertpapieren, die keiner haben will? Das Kapital dieser Wertpapiere ist verloren, das ist keine Frage, aber kann man trotz dieses Verlustes wieder zum Tagesgeschäft übergehen, als wenn nicht geschehen sei?

Man kann es natürlich nicht, aber die Geldinstitute sollten trotzdem den Mut wagen, weiterhin ihre Geldgeschäfte zu betreiben, auch wenn zwischen Bänker und Kunden eine gewisse Distanz entstanden sei.

Es stellt sich hier aber die Frage: was geschieht mit den Bänker und Managern, die die Finanzkrise durch Fehlverhalten verursacht haben? Es ist schwierig, diese Frage zu beantworten, denn im juristischem Sinne und nach Ansicht der Bevölkerung, müssten die Verursacher der Finanzkrise auch für den Schaden aufkommen, d.h. sie müssten mit ihrem Vermögen haften.

Auch ich bin dafür, dass es generell eine Haftungsverpflichtung von Bänkern und Managern geben sollte, wenn diese Krisen grobfährlässig verursacht werden, aber das wäre eine Vereinbarung zwischen den einzelnen Staaten, weil man das Ganze nur global betrachten kann.

Warten wir die nächsten Monate und Jahre ab, inwieweit sich die weltwirtschaft von dieser Krise erholt hat. Möglicherweise kommt eine Gesundheitskrise auf uns Men­schen zu : die Schweinegrippe, aber dafür kann man niemand haftbar machen, viel­leicht alles Menschen selbst.

Es gibt immer eine Weg, aus einer Krise herauszukommen, die Bänker haben es uns gezeigt, indem man Ruhe bewahrt und weitermacht.

Keine Kommentare: