Sonntag, 12. April 2009

CDU und CSU gegen Gesetze

CDU und CSU gegen Gesetze


Wenn man gegen Gesetze ist, so besteht die Wahrscheinlichkeit, dass man etwas zu ver­bergen hat, besonders dann, wenn man gegen das betreffende Gesetz ist.

Der Bundestag hat Gesetze beraten, die sich gegen die sogenannten Steueroasen rich­ten, d.h.,man will diese Steueroasen austrocknen und das, per Gesetz, was eigentlich auch fair ist, so dass jeder weiss, ich darf meine hinterzogenen Steuern icht mehr in diese Staaten horten.

Aber jetzt gibt es zwei Parteien in der Bundesrepublik Deutschland, die sich gegen diese Gesetze wehren, indem sie die Gesetze im Bundesrat ablehnen wollen, warum, das kön­nen nur die Abgeordneten erklären, aber sie tun es nicht, weil sie der meinung seien, das Volk sei zu dumm, dieses zu verstehen.

Aber das Volk versteht es schon, denn ich entnehme diesem Verhalten, dass die Abge­ordneten selber oder ihre Freunde ihr Vermögen in diesen Steueroasen unterbringen, um Steuern zu hinterziehen. Aber warum?

Die Steuern werden doch benötigt, um ein Gemeinschaftswesen, wie einen Staat, zum Leben zu bringen, oder am Leben zu erhalten. Auch das Vermögen, welches sie in den anderen Ländern – Steueroasen – unterbringen, soll das Leben einer Gemeinschaft erhal­ten, und hier in der Kaufkraft, weil das Geld ständig im Umlauf sein muss, damit alle am Leben der Gemeinschaft teilhaben können.

Es ist auch wünschenswert, wenn das Geld auch in andere Staaten fliesst, weil auch die bei uns Waren bestellen und kaufen, so dass die arbeitende Bevölkerung ein Einkommen bezieht, um durch den Kauf von Waren, den Staat durch Steuern zu erhalten.

Andererseits werden Steuern an den Staat abgedrückt, um die staatlichen Stellen zu er­halten, die für unsere Sicherheit und für die Erhaltung des Staates wichtig sind, denn oft kommt es vor, dass die vermögenden Menschen den Staat auffordern, für ihre Sicherheit zu sorgen, aber dafür keine Steuer entrichten, sondern die Steuern lieber in ein anderes Land bringen, weil sie der Meinung sind, es sei ihr gutes Recht, ihr Vermögen zu vermeh­ren und zu erhalten, ohne an das Staatswesen einen Obolus zu entrichten. Die Menschen sind die eigentlichen Schmarotzer, denn auch ihre Sicherheit wird vom Staat erhalten so­weit es möglich ist.

Das Vermögen wird nicht durch Arbeit erworben, sondern durch Spekulationen an den Fi­nanzbörsen. Dort werden Aktien von Firmen angeboten, die dann gekauft werden, wenn man etwas Kapital übrig hat, denn man will sein Vermögen vermehren, das ist die An­triebskraft der Menschen: Vermögen bilden, erhalten ud beschützen. Das beschützen be­zieht sich darauf, das Geld in ein anderes Land zu bringen, in dem ich keine oder nur we­nig Steuern zahlen muss. Nur bei finanziellen Verlusten soll die Gemeinschaft helfen, wie bei der letzten Finanzkrise.

Die Gesetze gegen die Steueroasen sollen sich dagegen richten, dass die Steuergelder im eigenen Land bleiben sollen, denn die nächste Finanzkrise kommt bestimmt, weil die Habgier und Dummheit der Menschen in Bezug auf die Finanzen zu gross ist.

Die Parteien sollen sich nicht gegen die Gesetze stemmen, die für das Wohl unseres Ge­meinwesen wichtig sind, denn solche Gesetze können ein Gemeinwesen wieder aufbauen und stabilisieren. Ich verstehe schon, warum es immer Politiker geben wird, die manche Gesetze ablehnen, weil sie dann die Betroffenen sind, die diese Gesetze einhalten müs­sen, was sie nicht können.

Der Weg ist das Ziel, wenn man Gesetze zulässt, die das Gemeinwesen schützen und an­dererseits nützlich sind.


Keine Kommentare: