Dienstag, 31. März 2009

Kontrolle des Internets

Kontrolle des Internets

Die Kontrolle des Internets, daraus wird wohl nichts werden, denn wer will das Internet wirkungsvoll kontrollieren? Wenn es wirkungsvoll sein soll, dann müsste sich jedes Land abschotten, und das geht einfach nicht. Die Kontrolle des Internets soll sich auf die Ver­breitung von Kinderpornografie auswirken, d.h. die Ausbreitung soll durch die Kontrolle gleich Null sein, aber kann man es wirklich so kontrollieren?

Ich denke nicht. Die Anbieter von Internetseiten können selbst darauf achten, dass be­stimmte Seiten nicht angeboten werden, oder aus dem Internet herausgeworfen werden. Ich denke, die Selbstkontrolle wäre wichtiger als der staatliche Eingriff, denn der macht vor diesem Verbot vor Kinderpornografie nicht halt, sondern wird dann das gesamte Inter­net kontrollieren, so auch die Meinungsfreiheit seiner Bürger, und das wäre unerträglich.

Wenn von Erwachsenen die Pornoseiten für Erwachsene angeklickt werden, so kann man nichts sagen, denn die Erwachsenen müssen selbst wissen, ob sie Pornos brauchen oder nicht.

Aber eine wirksame Kontrolle wird es im Internet nicht geben, weil zuviele Anbieter in das Internet gehen, besonders Länder ausserhalb der EU wie Russland. Die russischen An­bieter kehren sich nicht um Gesetze für die Kontrolle des Internets, sondern sie bieten al­les an, was sie anbieten können.

Leider wird man das Anbieten von Kinderpornos nicht unterbinden können, weil es noch Menschen gibt, die pädophil veranlagt sind sowie andere Menschen die gleichgeschlecht­liche Neigungen haben.

Auf jeden Fall wird das Vorhaben, das Internet zu kontrollieren, in die Hose gehen, denn man kann es nicht kontrollieren, weil zuviele Anbieter mit unterschiedlichen Vorhaben im Internet etwas anbieten.

Der Weg zum Ziel ist die Selbstkontrolle und Selbstdisziplin.

Keine Kommentare: