Montag, 19. Januar 2009

Artikel 6

Anerkennung als Rechtsperson:

Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden.

Dieser Artikel besagt, dass jeder Mensch eine Rechtsperson ist, dass er rechtsfähig und damit für sein Verhalten selbst verantwortlich ist. Die Rechtsfähigkeit darf einem Menschen nicht ohe richterliche Anordnung genommen werden, aber ihm bleibt im­mer der Rechtsweg offen, sich gegen eine richterliche Anordnung oder Verfügung das nächsthöhere Gericht anzurufen.

Auch wenn ein Mensch verurteilt ist, und er muss vorübergehend in einer Justizvoll­zugsanstalt seine Freiheitsstrafe absitzen, so bleibt seine Rechtsfähigkeit erhalten, denn auch in der Strafanstalt hat er die Möglichkeit seine rechtlichen Belange voll auszuschöpfen, nur mit der Einschränkung, dass er die Strafanstalt nicht ohne An­ordnung oder Verfügung verlassen kann.

Wird ein Mensch aufgrund einer richterlichen Verfügung in ein psychiatrisches Krankenhaus oder in eine andere beschützende Einrichtung eingewiesen, so muss er mit einer Einschränkung seiner Rechtsfähigkeit rechnen, d.h.ein Rechtspfleger wird bestimmte rechtliche Belange dieses Menschen übernehmen, aber er hat die Pflicht, dem Gericht regelmäßig darüber zu berichten und entsprechende Unterlagen vorzu­legen.

Es ist sehr wichtig, dass die Vereinten Nationen den Menschen als Rechtsperson an­erkennen, aber auch Strafgefangene sind Rechtspersonen, wenn auch mit der Ein­schränkung, dass ihre Rechtsfähigkeit in bestimmten Bereichen des Strafvollzuges außer Kraft gesetzt sind, was für die Sicherheit der Gefangenen und dem internen Ablauf des Vollzuges wichtig ist.

Trotzdem gibt es Länder und Nationen auf unserem Heimatplaneten, die keinerlei Wert darauflegen, den Menschen, die zu ihrem Machtbereich gehören, die Anerken­nung einer Rechtsperson zu zugestehen.

In der Verfassung aller Länder wird die Rechtsfähigkeit aller Personen ausdrücklich bejaht, aber in der Praxis gibt es dann keine rechtliche Anerkennung der Rechtsfä­higkeit einer Person.

Für die Machthaber sind Menschen prinzipiell nur Gegenstände, die man gebrau­chen oder wegwerfen kann, je nach Belieben.

Am Menschen allein liegt es, die Menschenrechte – den Artikel 6 – zu verwirklichen, denn nur wir Menschen sind dazu in der Lage, jedem Menschen die Möglichkeit zu geben, als Rechtsperson anerkannt zu werden. Jeder Staat oder Nation sollte bestrebt sein, in ihrem Macht- oder Zuständigkeitsbereich, dieses Menschenrecht zu gewäh­ren und zu beschützen.

Wenn wir Menschen die Menschenrechte akzeptieren und diese auch praktisch ausle­ben, dann werden wir auch unseren Mitbewohnern - Tieren – die gleichen Rechte ge­währen und adrauf achten, dass diese auch eingehalten werden.

Im Hinblick auf die Menschen, klingt alles wirklich utopisch, denn wir selbst gewäh­ren uns nicht einmal selbst die Menschenrechte, wie sollen wir dann den Tieren die Rechte zu einem Leben in Frieden und Freiheit gewähren?

Keine Kommentare: