Donnerstag, 29. Januar 2009

Artikel 12

Freiheitssphäre des Einzelnen:

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und sei­nes Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.

Es eigentlich ein Artikel in den Menschenrechten er besagt, dass alle Bürger ein Recht haben, nicht nur auf die Unversehrtheit der Person, sondern auch auf die Un­versehrheit der Sicherheit der Person und des Privatlebens. Aber gibt es auch diese Unversehrtheit in der Realität?

Hier habe ich so meine Bedenken, besonders dann, wenn sogenannte Krisen auftau­chen, z.B.wie der derzeitige Terrorismus. Jetzt wird versucht, besonders von staatli­cher Seite aus, viele Bürgerrechte ausser Kraft zu setzen, damit beginnt dann die Willkür und die Tyrannei. Gleichzeitig werden Schreckenszenarien aufgebaut und dem Bürger fast glaubhaft suggeriert, dass schlimme Zeiten auf ihn zukommen, und der Staat verpflichtet sei, den Bürger zu schützen, also werden die Rechte der Bürger eingeschränkt, teilweise kann es dann auch zu massiven Einschränkungen in allen Bereichen des Lebens kommen.

Zum Beispiel versucht derzeit das Bunesinnenministerium die Terrorgefahr für die Bundesrepublick Deutschland hochzuspielen. Natürlich sind wir alle, gewalttätiger Gefahren ausgesetzt, ob durch Terroristen oder anderen Menschen, aber das sind die Rissiken des Lebens, mit denen man sich arrangieren muss, um überhaupt leben zu können, das weiß der derzeitige Bundesinnenminister auch, aber wenn man noch mehr Macht haben will, dann muss man dem Bürger Angst machen, und danach kann man ruhig und genüsslich die Ernte der Macht einfahren.

Dass Mitarbeiter von Betrieben von ihrem Managment ausspioniert werden, das ist schon ein sehr alter Hut, das gab es seit dem Bestehen der Bundesrepublik Deutsch­land immer wieder. Obwohl es nicht sein darf, dass man das Privatleben eines Mitar­beiter ausforscht, aber es wird trotzdem gemacht, doch darum kümmert sich keiner. Jetzt motzt man bei den Deutschen Bahnen, wo man Mitarbeiter ausspioniert oder auch überwacht hat, aber man will den Oberchef Mehdorn loswerden, sonst hätte sich wohl keiner darum gekümmert.

Der Artikel 12 der Menschenrechte ist wirklich ein Stück von Freiheit für die Person und damit auch für sein Privatleben, aber die Artikel müsste auch bei den einzelnen Nationen ankommen, und dort in ein Gesetzeswerk umgesetzt werden, damit der In­halt des Artikel 12 auch in die Realität umgesetzt wird, damit er nicht nur auf dem Papier steht, sowie es derzeit ist.

Wir alle wollen leben, solange es geht, das Sterben kommt früh genug, darum sage ich immer, leben und leben lassen, das ist schöner als der materielle Reichtum, denn der geistige Reichtum dürfte das Höchste im Leben eines Menschen sein, wonach er immer streben sollte.

Keine Kommentare: