Samstag, 30. August 2008

China und Menschenrechte

Um China zu verstehen, muss man sich mit der Geschichte dieses Volkes beschäfti­gen, dann man es in etwa nachvollziehen, warum die Menschenrechte nicht so ver­standen werden können, wie wir es im Westen tun. China hat eine andere Geschichte, die geprägt war, durch Kriege und Verstösse gegen jegliche Art von Menschlichkeit. Bevor die kommunistischen Machthaber die Macht über China übernahmen, waren es die sogenannten Kriegsherren, die oft in einer Provinz von China regierten, und die das Volk quälten und ausplünderten. Als Sport hatten sie ihre Kriege und Hin­richtungen von Kriegsgefangenen, meistens durch das Köpfen mit einem Henker­schwert.

Die Geschichte Chinas ist ein ständiger Kampf der einzelnen Provinzen miteinander, besonders die Bevölkerung litt unter diesen Kriegen. Wenn es dann zu einer Wieder­veinigung des chinesischen Reiches kam, dann waren es die Kaiser und deren Eunu­chen, die das Volk unterdrückten. Jetzt fragt man sich natürlich, wo bleiben die all­gemeinen Menschenrechte, von denen wir Europäer immer sprechen, mit denen auch ich aufgewachsen bin? Die gab es in China nie. Das Volk hat diese Menschenrechte noch nie genossen, und steht deshalb irgendwie schüttern vor der Möglichkeit, nach diesen Rechten zu greifen.

Aber das derzeitige kommunistische Regime hat die Menschenrechte als solche nie zugelassen, sie regieren das Volk nach den Vorgaben ihres grossen Meisters Mao Tse-tung, also die Unterdrückung des Volkes.

Ich selbst frage mich natürlich, wann bekommen die Chinesen die völkerrechtlich verbindlichen Menschenrechte, da kann ich nur sagen, nie. Bei den olympischen Spielen hat man genau gesehen, wie ein guter Überwachungsstaat funktioniert, und in China hat die Überwachung des eigenen Volkes sowie der von ausländischen Be­suchern, gut funktioniert. Man könnte direkt Beifall klatschen, wenn mir diese Über­wachungsmethode nicht gegen den Strich gehen würde. Ich frage mich, mit welchem Recht darf eine Regierung das eigene Volk so überwachen wie in China? Nun ja, aber China ist nicht allein auf diesem Planeten, der sein Volk überwacht, es gibt an­dere Staaten, ich meine, es sind Regierungen, die das Volk überwachen und ausrau­ben.

Momentan sind die Menschenrechte ein Problem, denn auch die USA hält sich nicht an die Menschenrechte, bei Gefangenen. Ich denke, jeder legt die Menschenrechte so aus, wie es ihm passt. So frage ich mich, warum rege ich mich über den Verstoss oder über die Verstösse gegen die Menschenrechte überhaupt auf, denn ändern kann man an diesem Zustand nichts. Bei uns in Deutschland möchten Teile der CDU auf unser Grundgesetz also unsere Verfassung ändern und mit der Massgabe, dass das Unschuldprinzip in ein Schuldprinzip umgewandelt wird, das heißt, man ist nicht erst mit der Verurteilung schuldig sondern schon vorher.

China wird weiterhin die Menschenrechte boykottieren, weil die Regierenden Angst haben, sie könnten mit den Menschenrechten, ihre eigene Macht verlieren.

Der Weg ist das Ziel.

Keine Kommentare: