Mittwoch, 23. April 2008

Junge oder Mädchen

Jetzt haben britische Forscher eine wissenschaftliche Studie vorgestellt, nach der Frauen, die kalorienreich essen Mädchen gebären und die Diät bevorzugen Jungen. Es ist eigenartig, wenn so die Studien liest, man fragt sich dann, was stimmt eigent­lich noch an den wissenschaftlichen Studien, aber ich selbst weiß es nicht, manchmal kann ich mir das Lachen nicht verkneifen, wenn ich wieder einmal etwas von einer wissenschaftlichen Studie zu lesen bekomme. Dann etwas später, in den Nachrichten von RTL äußerte sich ein Mediziner über diese Studie, aber seine Äußeren klangen etwas dürftig, so nach dem Motto: diese Studie geht mir am Arsch vorbei. Bei mir auch, aber ich schreibe trotzdem etwas darüber, weil es mir Spaß macht.

In dieser Hinsicht gab es schon mehrere Studien, ob es jetzt wahr ist oder nicht, aber einmal hieß es, wenn ledige Mütter Kinder gebären, dann gebären sie meistens Kna­ben. Na, ja schon ein wenig drollig. Aber dann kommt noch etwas, so entscheidet der Mann mit seinen Sperma darüber, welches Geschlecht das ungeborene Kind später erhält. Dieses Argument hält sich heute noch, und es kann möglicherweise wissen­schaftlich stimmen, aber da bin ich auch überfragt.

Jeder Wissenschaftler will etwas wissenschaftlich zu irgendwelchen Themen beitra­gen, damit er im Geschäft bleibt, auch wenn seine wissenschaftliche Studien nicht stimmt, was sich häufig Jahre später herausstellt, wenn ein anderer Wissenschaftler das Gegenteil an wissenschaftlichen Erkenntnisse zu der älteren wissenschaftlichen Studie bringt.

Dann frage ich mich, warum soll die zweite Studie der wisssenschaftlichen Wahrheit entsprechen, wenn schon die vorangegangene nicht wahr sein soll?

Mir ist es egal, ob Mädchen oder Jungen geboren werden, darüber entscheidet die Evolution je nach Bedarf. Denn wenn es an Nahrung weniger wird, dann werden häufig mehr Mädchen geboren als Jungen, aber warum?

Die gebärfähigen Frauen können Kinder also Nachwuchs gebären, woran die Evolu­tion zu erkennen gibt, daß es noch immer um die Erhaltung der Art geht, darum ha­ben die Frauen auch einen höheren Fettanteil in ihrem Körper, denn die müssen für den Nachwuchs da sein. Der Mann ist nur ein unnützer Esser, und den braucht man nicht, weil er dem Nachwuchs alles wegessen tut.

Das ist eigentlich die Tatsache, daß in guten Jahren, wenn es reichlich Nahrung gibt,der Anteil von Mädchen und Jungen gleich ist, aber wenn die Nahrung reduziert wird, dann reduziert auch die Evolution die männlichen Nachkommen und stockt die Anzahl der weiblichen Nachkommen auf. So geht es, und wahrscheinlich nicht an­ders. Man merkt, hier ist auch eine gewisse Unsicherheit in meiner Argumentation, aber überlegt einmal und zieht Geschichten von Nomadenvölker heran, wo es um die Arterhaltung geht.

Zum guten Schluß: Mädchen sind für die Evolution wichtiger als Knaben, weil die Mädchen für den Nachwuchs eine wichtige Funktion darstellen. Die Jungen haben nur eine untergeordnete Funktion im Rahmen der Arterhaltung, denn es können we­nige Jungen zur Arterhaltung beitragen, die meisten wären nur unnütze Esser.

Keine Kommentare: