Donnerstag, 13. März 2008

der Umweltminister

Heute machte eine Schlagzeile die Runde durch die Medien, dass der Umweltminis­ter, der auf Mallorca in Urlaub ist, zu einer Kabinettsitzung nach berlin fliegen musste. Er nahm nicht die übliche Verkerhsmaschine, sondern ließ sich von der Flugbereitschaft der Luftwaffe abholen und wieder nach Mallorca bringen, nachdem die Kabinettsitzung vorüber war. Die Bundeswehrmaschine legte insgesamt über 6000 km zurück. Dabei wurden einige Tonnen an CO 2 in die Luft geblasen, was für die Umwelt gut ist, so der Umweltminister.

Alle Minister und Ministerinnen benehmen sich wie Feudalherrinen oder Feudalher­ren aus dem Mittelalter. Sie rauben das Volk aus und knechten es, wenn auch nicht physisch sondern psychisch. Die Steuergelder werden sinnlos verschleudert, aber diese Ministerinnen oder Minister werden nicht zur Rechenschaft gezogen, aber das Gleiche betrifft die die Abgeordneten aller Parlamente auf diesem Planeten. Ein Volksaufstand wäre die einzige Möglichkeit, dem Spuk von Verschwendung ein Ende zu setzen, aber diese Art von Widerstand artet dann wieder in Gewalt aus, was ich nicht will. Aber welchen Widerstand soll man gegen diese Volksvertreter entgegen­setzen?

Ich wüsste schon wie man sich wehren könnte, nicht mehr zur Wahl zu gehen, viel­leicht wäre das eine Möglichkeit, um den Politikern einen Schock zu versetzen. Rechtliche Schritte gegen Politikern einzuleiten wäre nur dann angebracht, wenn sie ein Verbrechen begehen, möglichst ein Kapitalverbrechen, aber in einer derartigen Sache vertraue ich der Rechtssprechung unseres Landes nicht. Wenn der betroffende Politiker eine Lobby in der Rechtssprechung hat, dann kommt er ohne Strafverfahren weg, weil er nicht befürchten muss, dass er zur Rechenschaft gezogen wird.

Zurück zum Umweltminister. Dieser klopfte bisher grosse Sprüche und verlangte von anderen Staaten, sich an die Verbesserung der Klimas zu halten, aber er selbst fliegt als einziger Passagier in einem Flugzeug, das eine erhebliche Menge an CO 2 aus­stösst. Er ist wirklich unglaubwürdig und sehr verlogen. Ich selbst frage mich, was soll man mit einem derartigen Minister, dem keiner vertrauen kann, der auch noch so blöd in die Kamera lacht, als wenn er den Bürger für blöd hält und als Unter­menschen betrachtet, obwohl es keinen Untermenschen gibt, es ist eine reine Erfin­dung einiger Wissenschaftler aus dem dritten Reich.

Vielleicht sollte ich mein von der Verfassung gegebenes persönliches Recht, zu wäh­len und gewählt zu werden, an die Bundesrepublik Deutschland wieder zurück zu ge­ben. Ich könnte es damit begründen, dass alle Politiker nicht mehr den Willen des Wählers wahrnehmen, sondern nur noch den Willen des Lobbyisten. Das sie für ihre Wahl von den Wählern eine Gegenleistung erwarten, aber diese Gegenleistung nur von den Vermögenden bekommen.

Ich finde es beschämend, dass Politiker das Volksvermögen verschleudern, sowie es die Regierung aus der Zeit von 1982 bis 1998 getan hat, die nicht nur das damalige Volksvermögen der ehemaligen DDR verschleudert hat, sondern viele Milliarden Schulden gemacht hat.

Dieser Umweltminister ist kein Minister, dem man das Vertrauen entgegenbringen kann, dass er wirklich etwas für die Umwelt macht. Er hat dieses Ministeramt nur bekommen, weil die SPD dieses Ministeramt bekam und mit jemanden besetzen musste, der ansonsten keinen anderen Arbeitsplatz bekommen hätte, aber was macht man nicht für seine lieben Parteifreunde, damit sie in Amt und Würden bleiben kön­nen. Als Umweltminister hätte er eine Vorbildfunktion zu erfüllen. Er müsste sich wirklich für die Umwelt einsetzen, und schon bei sich damit anfangen müssen.

Aber sowie ich die jetzige Bundesregierung kenne, wird sie einen strengen Umwelt­schutz von den Bürgern verlangen, aber nicht von sich selbst und ihren reichen Freunden. Für mich sind die derzeitigen Politiker arm im Geiste.

Keine Kommentare: