Sonntag, 17. Februar 2008

Ölverkauf gestoppt

Die staatliche Ölgesellschaft von Venezuela stoppt den Ölverkauf an die amerikani­sche Firma EXXON MOBIL. Nach der Verstaatlichung der Ölfelder in Venezuela wurde dieses Firma, die kein Öl mehr fördern durfte, nur noch ein Ölkonzern, der Öl kauft, das Öl raffineriert und dann diese entstandenen Produkte wieder verkauft.

Cherez, Präsident von Venezuela, hatte dieses schon von Jahren angedeutet, dass er selbst bezw.sein Land dieses Felder ausbeutet. EXXON hat dann vor dem europäi­schen Gerichten erreicht, aber auch vor den amerikanischen, dass die auf den Ban­ken liegenden Gelder der venezuelischen Gesellschaft eingeforen wird. EXXON ver­langt von Venezuela eine Entschädigung dafür, dass sie nicht mehr selbst die Ölfel­der ausbeuten darf.

Cherez, der EXXON aus dem Land geschmissen hat, ist kein Freund der Amerikaner, besonders Bush bezeichnet er als Teufel. Der Hass gegen amerikanische ist beson­ders in Südamerika sehr verbreitet, besonders unter der einkommensschwachen Be­völkerung, die von der Ausbeutung ihres Landes ausgeschlossen werden.

Cherez hingegen will, den Bildungsstand der Bevölkerung heben. Er hat sich den fi­delen Chastro von Kuba als Vorbild genommen, der es in sehr kurzer Zeit schaffte, das Analphabetentum auf Kuba zu beseiten, eine grosse Leistung, bei uns in Deutsch­land gibt es schon wieder mehr Analphabeten als es früher gab.

Ich bin gespannt, ob die USA einen heißen Krieg gegen Venezuela anzettelt. Zutrau­en würde ich es den Amerikaner, denn seit dem Niedergang der Sowjetunion, glau­ben die Amerikaner die Mächtigsten zu sein, und können den Lauf der Welt bestim­men.

Nachdem seine Soldaten im Irak und in Afghanistan eingeknickt sind, weil sie den Kampf in diesen Ländern nicht beherrschen, bin ich gespannte wie sie in den Urwäl­dern Venezuelas fertig werden.

Wenn Obanna Präsident in Amerika werden sollte, und er könnte finanziell Mächti­gen seines Landes hinter sich bringen, aber so, dass sie im das Handeln und Verhan­deln mit Cherez überlassen, dann gibt es für beide Staaten ein Ende, dass beide mit erhobenen Haupte tragen können.

Amerika war schon immer der Hauptsitz für finanziell Mächtige (Kriminelle), was sich jetzt auch auf Europa ausgedehnt hat, Ich bewundere Menschen, die dieser Form von Kriminalität die Stirn bieten, wir sollten es alle tun, weil soviel Macht in den Händen von einigen sein darf. Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben, nicht nur die Reichen und deren Handlanger aus der Politik.

Keine Kommentare: