Donnerstag, 7. Februar 2008

Gesetze

Ich sehe in diesem Begriff nur etwas Abstraktes, das man Leben erfüllen muss, damit es Wirkung zeigt. Das Gesetz bedeutet für mich, dass es Regeln sind, die aufgestellt werden, damit eine Gemeinschaft von Individuen zusammenleben kann, ohne Kriege gegeneinanderführen zu müssen oder auch können.

Ich bleibe jetzt erst einmal bei den Regeln. Wenn verschiedene Individuen ein Gemin­schaft gründen, dann aus dem Grunde, dass sie Schutz suchen, um gegen die Umwelt beschützt zu werden. Wenn ich die Menschen, so auch mich, betrachte, dann stelle ich fest, dass ich ohne den Schutz einer Gemeinschaft aus Individuen nicht bestehen kann. Denn die Umwelt ist auf jeden Fall feindlich gesinnt, nicht nur die anderen Tierarten, sondern auch meine Art, die Menschen.

Aber wenn ich von den anderen Mitgliedern den Schutz verlange, so muss ich mich auch einbringen, und dann bereitzustehen, wenn die Gemeinschaft meine Kraft benö­tigt, um der Gemeinschaft den Schutz zu bieten, wenn eine Gefahr für die Gemein­schaft besteht.

Also formen wir Mitglieder erst einmal die allgemeinen Regeln oder auch Gesetze für die Gesellschaft und dann die speziellen Regeln oder Gesetze für eventuell anste­henden Veränderungen in der Gesellschaft, wie Handlungen und Verhaltensweisen die gegen die Gesellschaft gerichtet sind.

Die Gesetze werden in einer Gesellschaft, die nur die Sprache kennt aber nicht die Schrift, mündlich weitergegeben, von der älteren Generation zur jüngeren. Ist die Schrift bekannt, dann werden die Gesetze schriftlich formuliert, und ein Eingeweihter wird den Hort der Gesetze verwalten.

Also sind Gesetze dazu da, um ein Zusammenleben von Individuen in einer Gemein­schaft zu ermöglichen und zu regeln. Jedes Individuum muss die Gesetze kennen und sie einhalten, um nicht an den Rand der Gesellschaft gedrückt oder geschoben zu werden.

Je grösser und älter eine Gesellschaft ist, um so komplexer und ausgefeilter sind die Gesetze. Aber die Entstehung von Gesetzen ist immer eine Entwicklung, die in der Gesellschaft ihren Anfang nimmt. Gesellschafte Veränderungen verändern aber auch Gesetze, weil jede Gesellschaft bestrebt ist, die Gesetze einer Gesellschaft den Ver­änderungen anzupassen, was aber sehr theoretisch ist, weil es in der Praxis so aus­sieht, dass die Regierungen oft an Althergebrachtem festhalten, und damit einer Wei­terentwicklung von Gesetzen entgegenwirken, meistens aus Angst vor Veränderun­gen, denn jede Veränderung kann auch Nachteile mitsichbringen, und darauf haben die Menschen keine Lust.

Jedes Gesetz muss auf seine Tauglichkeit für die ganze Gesellschaft geprüft werden, denn nur so kann garantiert werden, dass es ein sinnvolles Gesetz ist, dass die ge­samte Gesellschaft in der Bejahung zu diesem Gesetz einschliesst, aber ist es auch wirklich so?

Nein, weil sich in einer Gesellschaft immer Gruppen bilden, die unterschiedliche In­teressen haben. Aus diesem Grunde versucht jede Gruppe nur das Gesetz zu akzep­tieren, das ihrer Gruppe Vorteile bringt. Es ist ein Egoismus von Gruppen, die die Gesetzgebung beeinflussen. So suchen Gruppen mit verschiedenen Interessen eine Basis, die allen Beteiligten, mit kleinen Abstrichen am Gesetz, trotzdem Vorteile bringen.

Die Gesetzgebung als solche ist immer an den egoistischen Interessen der einzelen Mitglieder eine Gesellschaft gebunden. Es kommt nie zu einer optimalen Gesetzge­bung, sondern immer zu einem Kompromiss.

ich denke also bin ich und ich bin also denke ich“

Keine Kommentare: