Freitag, 8. Februar 2008

Die Würde des Menschen

Ich beginne gleich mit dem Satz, der in unserer Verfassung steht: „die Würde des Menschen ist untastbar, die zu schützen ist die Aufgabe jeglicher staatlich Gewalt“. Dieser Artikel in unserer Verfassung entspricht dem positiven Recht also dem Natur­recht, danach ist die Würde eines Menschen unantastbar, damit wird der Mensch über alle Wesen in der Natur gestellt, er ist etwas Besonderes.

Der Mensch ist schon immer der Meinung gewesen, er sei von den Götter und später von Gott auserwählt worden. Aus diesem Grunde trifft die Würde nur auf den Men­schen zu, aber nicht auf die Pflanzen und anderen Tiere auf unserem Planeten.

Wenn ich jetzt darüber nachdenke, dass es eine Würde des Menschen gibt, warum dann nur für einen klienen Teil der Menschen? Dabei gehe ich nur in der Bundesre­publik Deutschland zu den Menschen, die obdachlos sind, die keine Arbeit haben und von Hartz IV leben müssen.

Die Obdachlosen verdienen sich einige Euros durch das Betteln, aber die Hartz IV-Empfänger werden zu Arbeiten gezwungen, die man als moderne Sklaverei bezeich­nen kann, wenn man für einen Euro-Stundenlohn arbeiten muss. Diejenigen, die das Gesetz dazu erlassen haben, schwimmen in Geld, denn sie bekommen hohe Pensio­nen und Geld aus Beraterverträgen. Ist das mit der Würde des Menschen vereinbar, für das Bundesverfassungsgericht und die Bundestagsabgeordneten schon, denn sie müssen nicht für einen Euro arbeiten.

Es ist ein Hohn, wenn die derzeitige Bundesregierung und die CDU/CSU von der Würde des Menschen reden, denn sie treten mit ihren Gesetzen die Würde des Men­schen mit Füssen, denn sie meinen nur ihre eigene Würde, die ist unantastbar.

Wenn jetzt, das Gesetz verabschiedet wird, dass Passagierflugzeuge, die von Terro­risten zu einer fliegenden Bombe umfunktioniert werden, von Kampfflugzeugen der Bundeswehr abgeschossen werden können, und es kommt dann der Befehl und die Abfangjäger steigen auf. Der Bundesinnenminister erfährt dann, dass ein hochrangi­ger Bundestagsabgeordneter in der Passagiermaschine sitzt, was geschieht dann?

Jetzt geht es die Würde des Menschen, also um den Abgeordneten, die Maschine wird nicht abgeschossen. Die anderen Passagiere fallen nicht unter die Würde des Men­schen und sind nicht unantastbar.

Die Würde des Menschen ist unantastbar, das ist nur ein abstraktes Gebilde, das in der Wirklichkeit nicht gibt. Mit diesem Begriff werden die Menschen verarscht, ob­wohl sie wissen es, denn man sieht und hört oft, dass Behörden gegen die Würde des Menschen verstossen, allein, wenn man sich schamlos an den Steuergeldern bedient, obwohl man kein Recht dazu hat. Hier verletzt der schamlose Abgeordnete die Würde des Steuerzahlers.

Ich selbst halte von derartigen Begriffen nichts mehr, weil die Würde des Menschen überall verletzt wird, denn ich habe schon vieles gesehen, wenn einer ohne Grund von Polizeibeamten niedergeprügelt wurde, obwohl sich der Verprügelte sich nicht gewehrt hatte. Oder man wird von einem Staatsanwalt falsch beschuldigt, aber wis­sentlich.

Die Würde des Menschen ist eine Illusion, weil es eine Würde nicht gibt. Nur das ein­zelne Individuum kann einem anderen Individuum Würde verleihen, wenn sich beide Individuen gegenseitig respektieren

Nur hierin sehe ich die Würde des Menschen, aber hier möchte ich auch noch hinzu­fügen, dass man die Würde aller lebenden Wesen achtet und nicht verletzt. Wenn ein Mongole einen Baum fällt, um Bauholz zu bekommen, dann spricht er mit dem Baum, erklärt ihm, warum er das Holz braucht, und er entschuldigt sich bei diesem Baum.

Das mache ich auch, weil ich die Würde alles Lebenden achte, und versuche diese Würde nicht zu verletzen.

ich denke also bin ich und ich bin also denke ich“

Keine Kommentare: