Mittwoch, 16. Januar 2008

Persönlichkeit als Konstante

Auf was oder wen bezieht sich der Begriff „Persönlichkeit“ überhaupt? Ich habe bisher immer er­fahren, das sich dieser Begriff auf Menschen bezieht, die in der Öffentlichkeit bekannt sind, sowie „Persönlichkeit des öffentlichen Lebens“, so werden diese Menschen bezeichnet. So ist der Bundes­präsident eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens oder Wirtschaftsbosse und auch andere Men­schen aus anderen Sparten des öffentlichen Lebens.

Jeder Mensch stellt eine Persönlichkeit dar und ist auch eine Persönlichkeit im öffentlichen Leben, weil es nur ein Leben gibt, in dem alle gleich sind. Jeder Mensch stellt eine andere Persönlichkeit dar und ist eine Persönlichkeit mit entsprechenden Fähigkeiten. Da die Fähigkeiten von Menschen weit gestreut sind, so sind auch die Persönlichkeitsarten weit gestreut, die sie darstellen.

Der Begriff „Persönlichkeit des öffentlichen Lebens“ ist ein Kunstbegriff, um einen Menschen be­sonders darzustellen, oder auch eine Gruppe von Menschen, die sich angeblich über die Masse der übrigen Menschen erheben. Hätte sie nicht diese Masse von Menschen, dann wären sie auch nicht das, was sie darzustellen scheinen nämlich eine „Persönlichkeit des öffentlichen Lebens“.

Jede Persönlichkeit der öffentlichen Lebens ist immer abhängig von anderen Menschen, denn allei­ne wäre er nicht dieser Persönlichkeit, sondern würde in der anonymen Masse aller Menschen blei­ben.

Aber wieder zurück zur Persönlichkeit als Konstante, oder ich kehre jetzt zurück zum eigentlichen Thema, obwohl die „Persönlichkeit des öffentlichen Lebens“ auch in dieses Thema passt, weil ge­rade diese Bezeichnung darauf hinweist, dass dieser Begriff als solcher eine Konstante ist.

Ich habe schon darauf hingewiesen, dass jeder Mensch, ob klein oder gross, eine Persönlichkeit ist, aber inwiefern könnte er damit als Persönlichkeit eine Konstante sein?

Persönlichkeit bedeutet Individualität, denn der Mensch ist ein Individuum, das für sich allein eine Persönlichkeit darstellt und damit auch eine Konstante ist. Wenn man mehrere Menschen als Indi­viduen zusammenbringt, dann bringt man mehrere Konstanten zusammen und muss davon ausge­hen, dass entsprechend der Anzahl von Menschen, eine entsprechende Anzahl von Individuen und eine entsprechende Anzahl von Konstanten vorhanden sind.

Also ist die Persönlichkeit eine Konstante, aber doch mehr für die Persönlichkeiten, die in der Öf­fentlichkeit erscheinen, und durch eine Besonderheit bekannt geworden sind. Aber wer bestimmt dieser Konstante?

Die Persönlichkeit als Konstante bestimmt die Gesellschaft, in der wir leben. Jede menschliche Ge­sellschaft strebt danach, Persönlichkeiten hervorzuheben, die etwas Besonderes sind, und der Ge­sellschaft Impulse geben, damit die Gesellschaft ein Charisma um diese Persönlichkeiten aufbauen kann.

Diese Persönlichkeit soll andere Menschen motivieren, etwas Besonderes zu leisten, damit der Be­treffende auch eine Persönlichkeit des öffentlichen Lebens wird. Also wird die charismatische Per­sönlichkeit zu einer Konstanten in der Persönlichkeit und deren Ausprägung.

Ich sehe die Persönlichkeit nur so, dass jeder Mensch in seiner Persönlichkeit einzigartig ist. Ob er jetzt ein Obdachloser oder Wissenschaftler oder Politiker oder Wirtschaftsboss ist, jeder stellt in seiner Person eine Kontante der Persönlichkeit dar.

Der Mensch lebt nur einmal, was danach kommt, das wissen wir nicht, denn noch nie ist jemand zu­rück gekommen, der uns davon erzählen könnte.

ich denke also bin ich und ich bin also denke ich“


Keine Kommentare: