Freitag, 7. Dezember 2007

Wampe(Bauch) durch Getränke

Die Wissenschaft ist sehr forsch in ihrer Arbeit, wenn es darum geht, Behauptungen als Wahrheit anzubieten, die nie erforscht wurden, besonders nicht so umfangreich, wie es eigentlich der Fall sein müsste.

Natürlich gibt es Getränke, die sehr viel Zucker beinhalten und der Zucker schafft eine erhöhte Kalorienzahl, das heißt, der Körper muss mehr bewegt werden, um den aufgenommenen Zucker abzubauen.

Kann man den überschüssigen Zuckergehalt nicht abbauen, weil man durch mangelnde Bewegung wenig Energieausschüttung hat, dann wird der Zucker als Energiereserve umgebaut und im Körper abgelagert. Das kann man theoretisch konstruieren, aber was wirklich im Körper eines Menschen vorsichgeht, dass wissen scheinbar die Wissenschaftler auch nicht so genau. So hält man sich an die theoretischen Erkenntnisse, was einfacher ist, wenn man richtig forschen muss, weil richtiges Forschen einen grösseren Zeitraum beansprucht, den der Sponsor den Wissenschaftlern nicht zugesteht.

Die Ursache, eine Wampe zu bekommen, ist sehr vielfältig. Es kann gutes Essen, das Trinken von kalorienreichen Getränken, mangelnde Bewegung und krankhafte Stoffwechselstörungen. Es treten aber auch Stoffwechselstörungen auf, die nicht krankhaft sind, sondern auch altersbedingt sein können. So kann jemand im Alter zunehmen, aber er kann auch abnehmen, es ist verschieden und sehr individuell.

Sehr gibt es auch bei einer Wampenbildung eine organische Ursache, oder durch Sport, besonders im Kraftsport tritt die Wampenbildung bei den schweren Klassen auf, die durch Atemtechnik des Zwerchfells, dieses verstärkt nach aussen drücken, und das gegen die Bauchdecke, so dass ein Wölbung in Form einer Wampe entsteht.

Es kann aber auch sein, dass sich die Bauchdecke wölbt, wenn sie vorne wohl geschlossen ist, aber eine Schwachstelle sich in der Bauchdecke bildet, wo sich keine Muskeln gebildet haben. So kommt es vor, dass ein voller Magen gegen Zwerchfell und Bauchdecke drückt und so entsteht vorübergehend ein Wölbung, die irgendwann bestehen bleibt und als Wampe bezeichnet wird.

Aber eigentlich sollt man sich nicht darüber aufregen, ob jetzt eine Wampe von Getränken oder durch Essen entsteht, entscheidend ist es, sie ist da und rechte früher bei den Männern zur Zierde und die Wampe wurde ausgiebig gepflegt, heute nicht mehr so wie früher, aber wer keine Wampe haben möchte, sollte darauf achten, was er trinkt, was er ißt und wie er sich bewegt, dass wäre wohl alles.

Im Prinzip ist doch jeder für sich selbst verantwortlich.

„ich denke also bin ich und ich bin also denke ich“

Keine Kommentare: