Freitag, 16. November 2007

Prothese gedankengesteuert

Meine lieben Denker, es ist kein Witz, sondern es ist eine Tatsache, dass man Prothesen mit Gedan­ken steuern kann.

Man hat völlig neue Prothesen entwickelt, die der Betroffene mit seinen Gedanken steuern kann, welch eine Freude für alle Prothesenträger. Es wird irgendwann Roboter geben, denen man ein bio­logischen Gehirn eingebaut hat, so dass er durch dieses Gehirn in seinen Aktionen gesteuert wird. Er hat auch Emotionen wie ein Mensch, denn diese Emotionen kommen aus dem Gehirn, er kann und macht alles das, was auch ein Mensch machen würde.

Aber wie lange kann ein menschliches Gehirn in einem Roboterkörper überleben? Ist dieses Gehirn ewig lebensfähig? Kein Mensch kann es sagen, weil der Mensch selbst dieses Organ nicht so kennt, wie er es gerne möchte. Die Tatsache ist die, dass das Gehirn versorgt werden muß, damit es funk­tioniert.

Weg von der Zukunftsmusik und hin zur Realität und Gegenwart. Mit den gedankengesteuerten Prothesen wird der Betroffenen unabhängiger, und er kann wirklich ein menschenwürdiges Leben führen, er wird nicht mehr als Behinderter angesehen, sondern als gleichwertiger gesunder Mensch, egal was das sein oder bedeuten soll.

Diese Entwicklung wird natürlich nicht die letzte sein, weil Menschen darauf achten, alles vollkom­men zu entwickeln und zu gestalten, was auch immer.

Wie es weitergehen wird, ist sehr interessant, aber für die Menschen, die Gliedmaßen brauchen, wird es immer eine Hilfe sein.

„ich denke also bin ich und ich bin also denke ich“

Keine Kommentare: