Samstag, 17. November 2007

Klimafolgen unabwendbar

In ihrem letzten Bericht hat die UNO daraufhingewiesen, dass die Klimafolgen unabwendbar sind, und wir mit einem extremen Klimawandel rechnen müssen. Die Menschheit wird unter diesen Folgen sehr stark leiden, und die UNO hat alle Staaten aufgefordert, verstärkt gegen die schweren Folgen eines Klimawandels vorzugehen.

Jetzt wird gejammert nach dem Motto „hätten wir früher etwas getan“, aber damit kommen wir nicht weiter, weil wir jetzt einen strengen Schnitt machen müssen, d.h.das CO 2 muß muß stärker und schneller gesenkt werden, als man bisher wollte. Aber niemand macht mit, sondern einige Staaten sind der Meinung, andere müssen es machen nur sie nicht.

Was nützt es, wenn ein Staat Maßnahmen gegen die Folgen des Klimawandels trifft, aber die anderen Staaten weiterhin von ihrer Industrie verlangen, das CO 2 ungehindert in die Luft zu stossen, das nützt keinem, sondern führt zu einer weiteren Verschmutzung der Umwelt.

Wir haben in der Vergangenheit genügt Techniken gegen die Umweltverschmutzung entwickelt, aber niemand hatte sie eingesetzt, weil jeder den schwarzen Peter auf den anderen schob.

Heute sieht es nicht anders aus. Hier in Deutschland will man den Vorreiter im Klimaschutz spielen, aber wenn die anderen Staaten nicht mitziehen, und im eigenen Land gegen den Klimaschutz verstossen wird, wie zum Beispiel die Braunkohlekraftwerke, die die größten Umweltünder sind, dann kann man darüber nur noch lachen, mit welcher Naivität einige Politiker agieren.

Um den Klimawandel in seiner Heftigkeit zu reduzieren, muss jetzt wirklich alles getan werden, was in der Macht der Menschheit steht. Die Menschheit hat die Macht, die Folgen des Klimawandels zu mindern, aber sie steht nicht eimal in den Startlöchern, um zu handeln, sondern sie diskutiert herum und versucht, dass das Bruttosozialprodukt stimmt, und damit die größeren Einnahmen an Steuergeldern.

Ich traue den Politiker nichts zu, denn sie reden viel, aber handeln nicht, und wenn sie einmal handeln, dann verlangen sie von den eigenen Bürger, mehr zu konsumieren, aber gleichzeitig etwas dafür zu tun, dass das Klima verschont wird. Sie selbst fahren in Autos und Flugzeugen, die die eigentlichen Luftverschmutzer sind, wenigstens gehören sie zu diesen dazu.

Machen wir etwas gegen den Klimawandel, dass er nicht so krass ausfällt wie vermutet wird.

„ich denke also bin ich und ich bin also denke ich“

Keine Kommentare: