Dienstag, 2. Oktober 2007

Mindestlohn

Der Mindestlohn ist hier in der Bundesrepublik Deutschland schon ein Dauerbrenner. Hauptsäch­lich streiten sich die beiden Parteien CDU und SPD. In den anderen europäischen Ländern wie Dä­nemark, Grossbritanien, Schweden, Norwegen u.a. gibt es schon seit jahren einen Mindestlohn, aber in Deutschland nicht.

Warum eigentlich nicht? Erstens ist der Durchschnittslohn in der BRD gegenüber den anderen Län­dern und früher nach unten gerutscht, außer bei den Diäten der Politiker und deren Beraterverträ­gen. Dann wurde von der SPD/Grünen-Regierung, besonders auf Wunsch eines Bundeskanzler Schröder, ein sogenannte Agenda 2010 entwickelt, die scheinbar nur für die Kapitalisten mehr Vor­teile erbrachte, als für die gesamte Bevölkerung. Bei einem Mann, wie Schröder, der sollte eigent­lich der arbeitenden Bevölkerung näher stehen als den geldgierigen Kapitalisten. Nein, der Grund für diese Agenda war der, dass er seinen Freund Dr. Hartz etwas zuschanzen wollte, damit dieser mit seinem Namen unsterblich wird. So schuf man anstelle der Sozialhilfe den Begriff „Hartz IV“. Die Freundschaft beginnt da, wo man Kapitalisten als Freunde hat, die sich durch diese Freund­schaft Vorteile erhoffen. Aber zurück zum Mindestlohn.

Wer arbeitet, soll auch für seine Arbeit so entlohnt werden, dass er von diese Einkommen men­schenwürdig leben kann. Aber kann man wirklich menschenwürdig leben, wenn man wie ein Skla­ve ausgebeutet wird, d.h. man kann nicht einmal die Miete für die Wohnung bezahlen bezw.seinen Kinder eine warme Mahlzeit geben.

Was noch schlimmer ist, dass der Dr. Hartz jedem Arbeitslosen oder Hartz IV-Empfänger einen 1 €- Job anbietet, obwohl der Herr Hartz genau weiß, dass Menschen, die diesen Job annehmen, gna­denlos ausgenutzt werden, d.h. sie bekommen einen Hungerlohn.

Die CDU ist nicht in der Lage, diese Agenda zu stoppen und zu verwerfen, um der Kinderarmut entgegenzuwirken, denn sie steht auf Seiten derer, die das Geld haben und den Politikern dieser Partei, Geldspenden zukommen lassen, die dann als schwarze Spendengelder auf ausländische Kon­ten gehortet werden.

Was hat die Bundeskanzlerin und ihr Vorgänger bei Amtsantritt geschworen, sie wollen Schaden vom deutschen Volk abwenden. Aber wer ist eigentlich das deutsche Volk?

Das sind wir alle. Es sind die Hartz IV-Empfänger, die Arbeitslosen, die Geringverdiener, die Poli­tiker, die Kapitalisten und sonstigen Menschen, die ihrer Arbeit nachgehen, aber wie konnte ich die vergessen, die für unser Volk wichtig sind, die vielen Kinder und Alten, die einen sind die Zukunft des Volkes, es sind viele arme Kinder und die anderen haben das Volk reich gemacht durch ihre Ar­beit, ob Firmeninhaber, Arbeiter (innen), Angestellte und die Mütter, die Zuhause geblieben sind. Aber wer hat den Reichtum vergeudet? Das sind die Politiker im Bundestag, in den Landtagen und Kommunen. Dazu noch geldgierige Vorstände, die unfähig waren, einen Großbetrieb oder ein Geld­institut zu führen. Heute wollen dieselben Politiker, dass ein Volk Sklavenarbeit verrichtet, damit sie und ihre Freunde vermögend werden, auf Kosten der Bevölkerung.

Diejenigen, die einen Amtseid ablegen, legen gleichzeitig einen Meineid ab, denn sie können die Inhalt dieses Eides nicht mit Leben füllen, weil es zuviele geldgierige Freunde gibt, die die Amts­träger mit Vermögen ködern, damit die den Inhalt des Amtseides vergessen, was sie auch erfolg­reich tun, was am Altbundeskanzler der rot-grünen Regierung zu sehen war.

Eigentlich sehe ich keinen Sinn darin, zu diesen Politikern zu stehen, und diese noch einmal zu wählen, aber wenn ich die Wahl verweigere, dann stehe ich alleine da. Und eine Protestwahl, die Rechtsradikalen zu wählen, dann treibt man den Teufel mit dem Teufel aus.

Ihr Politiker gebt euch einen Ruck und schafft einen Mindestlohn für die Menschen.

„ich denke also bin ich“ und „ich denke also wähle ich nicht mehr“

Keine Kommentare: