Freitag, 5. Oktober 2007

Bekenntnis

Heute werdet ihr das erste Mal etwas über Zwergistan hören. Aber was ist eigentlich Zwergistan? Ist das ein dunkles Bier, oder eine Maus, vielleicht auch ein besonderes Schwein oder ein Schreib­tisch? Nein, meine Lieben, es ist etwas Anderes, etwas ganz Einfaches, denn es ist meine Heimat. Ganz weit weg von hier.

Natürlich fragt ihr euch, wo könnte dieser Ort oder dieses Land liegen? Jetzt könnte ich wohl fra­gen: ratet einmal, aber ich tue es nicht, denn das wäre doch gemein.

Zwergistan war das frühere Hamudistan. Meine kriegerischen Vorfahren hatten das Land Hamudis­tan erobert, weil eine kleine Kolonien unserer Schwestern und Brüder, meine Vorfahren um Hilfe baten.

Aber auch die Ureinwohner von Hamudistan waren glücklich darüber, als meine Vorfahren dieses Land in Besitz nahmen und es dem Zwergistan angliederten.

Die Herrscherschicht von Hamudistan waren die Perversen, die dann beim Einmarsch der ersten zwergischen Gebirgsmarinekavallerie teilweise flohen oder im Land blieben, um dort Bewohner des Landes zu bleiben.

Jetzt wurde Zwergistan ein Stückchen größer. Wenn ihr einmal dort Urlaub machen wollt, dann fahrt dort hin, denn dieses Land ist wunderschön.

Der Norden ist sehr gebirgig und stark bewaldet. Durchzogen mit vielen Flüssen und klaren Seen. Die höchsten Gipfel sind an die 6000 Zwerge hoch (das ist unser Längenmaß, in eueren Maßen ge­messen sind es 8400 Meter, ein Zwerg sind 140 cm). Mittelzwergistan ist ein etwas hügeliges Land, aber auch mit Flüssen durchzogen, sehr fruchtbar, dort ist unsere Landwirtschaft zu Hause. Aber der südliche Teil des Landes, das frühere Hamudistan, ist sehr trocken, schon wüstenhaft. In diesem Landstrich gibt es viele kleine Oasen, wo sich die hamudistanischen aber auch zwergischen Bedui­nen aufhalten. Es ist das Land der zwergischen Nomaden. Keine Maden, die gibt es auch in unse­rem Land, aber wir ignorieren diese, denn wir sagen immer, leben und leben lassen.

Die Menschen aus dem früheren Hamudistan sind sehr glücklich, in unserem Land zu leben, weil sie die gleichen Rechte und Pflichten haben wie jeder zwergische Bürger, sie sind in der Zwischen­zeit richtig zwergisch geworden.

In unserem Land gibt es wie ich schon erwähnte: Landwirtschaft, aber auch etwas Holzwirtschaft, dazu kommt noch die saubere Industrie, denn wir sind ein hochtechnisches Land. Zur Energiege­winnung haben wir die Mutter Sonne im Universum angezapft, und so brauchen wir keine fossilen Brennstoffe wie ihr Menschen.

Warum rede ich immer von Menschen und Zwergen? Gibt es zwischen denen einen Unterschied? Ja, den gibt es, weil wir einzigartig sind, denn wir stammen nicht von diesem Planeten.

Vor etwa 65 Millionen Jahren kamen meine Vorfahren hier auf diesem Planeten an. Sei entdeckten sehr schnell, dass man sich hier niederlassen konnte, um eine zwergische Kolonie zu gründen. Da­mals, so unsere Chronik, war dieser Planet mit großen Tieren bevölkert, aber die waren harmlos, denn wir waren immer schneller als die, und diese Schnellgkeit ist unser Geheimnis, was wir noch heute streng hüten. Auch unsere Technologie ist ein Geheimnis, die wir euch auch nicht verraten werden. Vielleicht kommt einmal der Tag, an den wir uns ganz öffen und dann alles zeigen, ich weiß schon wann.

Wenn ihr Menschen von diesem Planeten verschwunden seit.

Wir, vom zwergischen Volk stecken voller Geheimnisse. Alles um uns herum, ist immer geheim­nisvoll.

Selbst ich, früher gehörte ich dem Hohen zwergischen Rat an, aber dann wählte man mich zum Zwergenkönig, nur weil ich aus meinem Volk um 1.5 cm herausragte.

Ich bin seit zweihundert Jahren inkognito unter den Menschen. Weil ich den Menschen sehr ähnlich bin, falle ich nicht auf, weil ich nichts Zwergisches an mir habe, obwohl ich zum Volk der Zwergi­schen gehöre. Ich spähe euch aus, besonders die Regierungen, die Religionsgemeinschaften und die Wissenschaften. Ab und zu bringe ich Unruhe unter den Menschen, wenn ich über bestimmte Relgionsgemeinschaften verbreiten lasse, dass bald die Welt untergehe, oder ich lasse Erscheinun­gen am Himmel aufleuchten, so dass die Menschen meinen, es sei etwas Mystisches, aber nichts da­von ist mystisch, vielleicht ich selbst.

Aber wo liegt dieses Zwergistan? Wer weiß, wer weiß.

Keine Kommentare: