Dienstag, 21. August 2007

Wer hat den 2.Weltkrieg begonnen

Diese Frage ist eigentlich einfach zu beantworten, es war Hitler mit seinen Kumpanen. Es ließ KZ-Häftlingen deutsche Uniformen anziehen, und ein SS-Kommando in polnischen Uniformen überfiel den Sender Gleiwitz. Über diesen Sender verbreiteten dann einige SS-Männer in polnischer Sprache Hetztiraden gegen das deutsche Volk. Daraufhin gab Hitler den Befehl zum Angriff auf Polen.

Der Angriff auf Polen war schon Wochen vorher vorbereitet worden, denn die Einheiten der Wehr­macht bezogen Verfügungsräume in Ostpreußen, Pommern Schlesien, sogar in der Slowakei, das damals mit Deutschland befreundet war. Nach dem Einmarsch von Hitlers Truppen in das Sudeten­land und später in die Resttschechei, trennte sich die Slowakei aus dem Staatsverband der Tsche­chesslowakei, und wurde ein selbständiger Staats von Hitlers Gnaden.

So war die Situation am 1.Septemer 1939. England und Frankreich, die mit Polen einem Beistands­pakt geschlossen hatten, erklärten Deutschland daraufhin den Krieg. Hitler soll, als er die Kriegser­klärung von beiden Staaten in der Hand hielt, gesagt haben: “Was nun?“ Aber ich glaube, dass er geahnte, was auf ihn und das deutsche Volk zukam.

Es ist schon eigenartig, dass es zwischen Deutschland und Frankreich zu drei kriegerischen Ausein­andersetzungen kam, und zwei von diesen arteten sogar in Weltkriege aus. Und ich frage mich, wie konnte so etwas entstehen, bei den gebildeten Menschen in Europa, sich gegenseitig zu hassen und dann zu töten?

Ich vermute, dass die beiden Weltkriege im Krieg von 1870/71 ihren Anfang nahmen. 1870/71 kam es zwischen Frankreich und dem damaligen Preussen zu einem Krieg, an dem dann auch alle ande­ren deutschen Staaten an der Seite von Preussen teilnahmen. Der Erfolg war der, dass die Deut­schen diesen Krieg gewannen und der preussiche König Wilhelm zum Kaiser ausgerufen wurde.

Dem französischen Staat wurde Elsass-Lothringen abgetrennt und an Deutschland angegliedert. Diese Maßnahme rief bei den Franzosen Empörung hervor, und zugleich wurde der Hass gegen Deutschland geschürt. Die franzosen verlagerten ihre Aktivitäten nach Nordafrika und gründeten dort Kolonien, aber gleichzeitig wurde die Industrialisierung vorangetrieben, besonders die Ent­wicklung von Waffen sowie deren Bau.

Das deutsche Reich versuchte jetzt sich auch nach Kolonien umzuschauen, aber es gab nicht mehr so viele, und sie mussten sich mit dem Rest begnügen. Auch in deutschland wie in allen europäi­schen Länder wurde sehr viel Wert auf die Industrialisierung gelegt, aber auch hier hatte der Bau von Waffen irgendwie einen Vorrang.

Die Zeit von 1900 bis 1914 war eine Zeitspanne, in der eigentlich ein Krieg hätte ausbrechen kön­nen. Grossbritanien versuchte das Gleichgewicht zwischen den Mächten in Europa zu stabilisieren, was auch gelang, bis 1914. Die Ermordung des Thronfolgers der österreichen Kaiser brachte dann das Pulverfass zur Explosion.

Für die Wirtschaftsbosse der europäischen Länder kam diese kriegerische Auseinandersetzung sehr gelegen, denn jetzt konnte man die bisher entwickelten und gebauten Waffen auch an Menschen ausprobieren, und es gab eine Menge an Kapital für diese Waffen. Diejenigen die sich gegenseitig hassten, konnten mit Freuden auf die gehassten Menschen anderer Nationen schiessen, ohne dass sie dafür bestraft wurden.

1918 war dann der Krieg zu Ende, und das deutsche Heer marschierte in die Heimat zurück. In deutschland kam es zu Arbeiteraufständen, dann zur Entmobilisierung des Heeres, nur 100 000 Mann durften als stehendes Heer übrigbleiben. Die Arbeitslosigkeit nahm zu und damit auch die Armut. Die Kriegsgewinnler hatte ihre Gewinne in Sicherheit gebracht, natürlich in Goldwährung in die Schweiz.

In Deutschland bildete sich eine Parteienlandschaft aus vielen Parteien, die beiden Größten waren anfangs die Sozialdemokraten und Kommunisten. Dann erschien eine neue Parteien auf der Bildflä­che, die NSDAP von Hitler. Hitler erhielt nach dem Putschversuch von 1923 fünf Jahre Festungs­haft und sass nur zwei Jahre in Landsberg ab. In dieser Zeit schuf er sein Werk „Mein Kampf“, in dem er schilderte, wie er Europa und Russland erobern wollte, das waren seine Ziele. Ich sage nur, ein eigenartiges Werk, geschrieben vom einen machtbesessenen Psychopathen.

Aber er wurde Reichskanzler, löste den Reichstag auf und verhängte das Ermächtigungsgesetz, das im die Möglichkeit gab, diktatorische Macht zu bekommen. Dann steuerte er bewußt auf den neuen Krieg zu.

„ich denke also bin ich“ und „ich will keinen Krieg“


Keine Kommentare: