Montag, 27. August 2007

Parteien wollen mehr Geld

Vor einigen Tagen stand groß in den Zeitungen, dass die Parteien mehr Geld haben wollen, weil die Parteikassen leer seien, und man begründete es damit, dass man Mitgliederschwund habe.

Jetzt stellt sich nur die Frage, warum Mitglieder ihre so geliebte Partei verlassen, doch keine Ant­wort darauf. Eine Antwort wäre, dass die Parteien nicht richtig arbeiten bezw.politisch nicht mehr kompetent sind, obwohl sie noch immer die Meinung haben, nur die Parteien könnten die Bevölke­rung politisch beeinflussen, was nicht stimmt, aber in der Hinsicht stimmen könnte, dass die Partei­en die Bevölkerung nicht positiv motivieren sondern negativ.

Jetzt geht das Geld zur Neige, und Parteifreunde die nichts bringen, ausser dumm daherreden, müs­sen ihren Lebensunterhalt verdienen, also muß der Steuerzahler herhalten und die Parteien mitfinan­zieren. Die Parteien sollten von Spenden leben, was sie meist auch tun, dass bestimmte Firmen, die den Parteien politisch nahestehen, geben einen bestimmten Obolus an die Partei ab, was sie such von den Steuern absetzen können.

Jetzt frage ich warum wollen die Parteien auf einmal 20 Millionen € Steuergelder, auch wenn sie nichts bringen?

Die Antwort ist die, die Steuereinnahmen fließen dies Jahr – 2007 – reichlich, aber für die Bürger sind Steuersenkungen nicht vorgesehen, aber die Parteien wollen Geld haben, was nicht mehr ver­ständlich ist.

Zuerst sollen die Schulden abgetragen werden, wenn über 2 Billionen € Schulden anstehen, dann kann man nicht unnötigt Steuergelder verschwenden. Aber bei den Politiker, die gerne Steuergelder verschwenden, und sehr gerne auf Pump leben, aber den nachfolgenden Generationen Schulden hin­terlassen, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Bevölkerung zur selben Mentalität neigt, und sich selbst in die Schulden hineinmanöveriert.

Ich sage mir immer, wenn die Einnahmequellen sprudeln, dann trotzdem eisern sparen, besonders in der Hinsicht, wenn einmal ein unvorhergesehenes Ereignis eintritt, dass höhere Kosten verursacht, dann hat man genügend Geld, um diese Rechnungen zu begleichen, ohne Schulden zu machen.

Früher hat man im Haushalt, auch im privaten aufgepasst, dass man Rücklagen gebildet hat, beson­ders für Zeiten, wenn das Einkommen knapp wurde, so dass man auf diese Rücklagen zurückgrei­fen konnte, um liquide zu sein.

Wie blöd kann man sein, wenn man alles, was an Einkommen eingeht, gleich wieder hinauswirft, und dann auch noch Schulden macht, weil das Einkommen nicht ausreicht.

Einige kommen mit dem Argument, dass man doch keine Nachkommen habe, und warum soll man das angesparte Geld, dem Fiskus hinterlassen.

Gut das ist ein gutes Argument, wenn ich alleine bin. Aber für ein Staatswesen taugt dieses Argu­ment nichts, denn es gibt für ein Staatsgebilde immer genügend nachkommen, die nicht mit Schul­den leben wollen, die die vorgehende Generation gemacht hat.

Aber vom Steuerzahler Geld zu verlangen, weil man selbst unfähig ist bezw. zu blöd, das geht wohl gar nicht.

Die Parteien, die diese Gelder haben wollen, sind insbesondere CDU, SPD und FDP. Die anderen Parteien sind wohl dagegen, aber wenn trotzdem aus der Staatskasse Gelder für die Parteien freige­geben werden, dann werden alle Parteien die Hand aufhalten, und der Steuerzahler ist der Blöde, weil für ihn keine Steuersenkungen vorgesehen sind bezw. diese ihm verweigert werden.

Ich kann eigentlich beruhigt sein, meine Steuerquote, die ich aufbringen muß, ist nicht sehr hoch, aber mir geht es darum, dass Schmarotzer wie diese Parteien nicht sinnlos das Geld verprassen.

Das Rennen geht so aus, dass zuerst gemotzt wird und sonst alles gesagt wird, aber letztendlich kas­sieren die politischen Parteien und werden den Betrag noch erhöhen.

Die Väter, der Verfassung haben wohlweislich, den Parteien die Möglichkeit gegeben, den Unter­halt für die Parteien durch Steuergelder zu finanzieren. Doch die Väter der Verfassung haben sich schon aus dem Staub gemacht, sie sind alle tot.

„ich denke also bin ich“ und „ich werde Politiker und lebe auf Kosten anderer“

Keine Kommentare: