Dienstag, 24. Juli 2007

Wissenschaft und Übersinnliches

„Hier ist Radioeriwan: was ist deine Frage Bürgerin?“

„Muß man Wissenschaft und Übersinnliches trennen?“

„Im Prinzip „Ja“, aber manchmal kann man beides nicht genau trennen!“


Wissenschaft und Übersinnliches kann man manchmal nicht trennen, weil die Vorarbeit, auch in der Wissenschaft, zuerst theoretischer Natur ist. Dabei können Gedanken an übersinnliche Geschehnis­se mit in die Gedanken, einen Vorgang wissenschaftlich zu bearbeiten, einfliesen.

Aber es ist nicht immer so, denn in den naturwissenschaftlichen Fächern geht man streng wissen­schaftlich vor, indem nach einem Raster gearbeitet wird. Wenn ich mich so mit der griechischen Philosophie beschäftige, dann ist schon zu erkennen, daß auch die Naturwissenschaft mit Übersinn­lichen Geschehnissen, die der Natur entsprungen sind, angefangen hat.

So haben sich damals die Philosophen häufig die Frage gestellt, z.B.dreht sich die Sonne um die Erde? Heute weiß man, daß sich die Erde um die Sonne dreht und unser Sonnensystem dreht sich um das Zentrum unserer Heimatgalaxis.

Heute, in der sogenannten modernen Zeit, arbeitet man meistens wissenschaftlich und läßt das Übersinnliche außen vor. Aber stimmt das?

Nein es stimmt nicht ganz. Auch das Übersinnliche hat seine wissenschaftlichen Anhänger in der Parapsychologie. Dort versucht man das Übersinnliche wissenschaftlich zu erklären. Ich bin da to­lerant und sage, warum soll man es nicht versuchen, weil es nicht nur die Physik, Chemie, Biologie und ihre interdisziplinäre Forschungsbereiche gibt z.B.Biochemie, sondern es gibt auch andere Ge­schehnisse in einer Welt, die wir nicht kennen, aber gerne Erforschen wollen.

Für mich ist es klar, wenn der Apfel vom Baum fällt, dann hängt es mit der Gravitation zusammen, und durch das Schütteln des Baumes, ist noch die zweite Kraft, meine, hinzugekommen.

Aber dann gibt es Erscheinungen, die wir nicht einordnen können, die nicht den bisherigen wissen­schaftlichen Erkenntnissen entsprechen. Also sehen wir hier eine andere Welt, die für uns rational-denkende Menschen fremd ist, jedenfalls im ersten Augenblick.

Manche Menschen, besonders die streng wissenschaftlich orientiert sind, winken verächtlich ab und meinen, daß es alles Mumpitz sei, aber andere Menschen, die auch in den Wissenschaften Zuhause sind, stellen sich auch hier die Frage, was ist das eigentlich, und wie kann man es wissenschaftlich erforschen.

Dann gibt es wieder sogenannte Wissenschaftler, die erforschen alles, um ihrem geldgeber zu doku­mentieren, sieh her, ich habe wieder etwas durch meine Forschung herausgefunden.

Über das, was angeblich erforscht wurde, kann ich manchmal lachen, bloß das Schlimme ist, daß viele Menschen daran glauben, daß es neue Forschungsergebnisse sind.

Man hat in der Vergangenheit schon oft festgestellt, daß manche Forschungsergebnisse geklaut wurden oder man hat nicht geforscht, sondern die Ergebnisse erdacht. Nun so etwas kann auch et­was Übersinnliches sein.

Eigentlich wäre die Antwort von Radioeriwan nicht ganz falsch, weil sich Wissenschaft und Über­sinnliches nicht genau trennen läßt, was man daran sieht, wenn Forscher aus ihrer übersinnlichen Fantasie etwa erforschen, was es in der Wissenschaft nicht gibt.

Ich kann mir alles geduldig ansehen, weil sich viele Gesetze in der Physik verändern werden, weil es im Universum Gesetze gibt, die schon die Erde betreffen, aber von uns Menschen noch erforscht wurden.

Nur eine Frage:“Was war vor dem Urknall?“

„ich denke also bin ich“ und „ich forsche, um unsterblich zu werden, solange die Menschheit be­steht“


Keine Kommentare: