Freitag, 1. Juni 2007

Satan

Bei meiner morgentlichen Wanderung, nicht durch die Markt Brandenburg, sondern durch die Tiefebene zwischen Kraichgau und Pfälzer Wald, gingen mir einige Gedanken durch den Kopf, wirklich, ich habe einen Kopf, den ich auch manchmal einsetze.

So frage ich mich selbst, was bedeutet eigentlich das Wort „Satan“. Dieses Wort wird für alles Mögliche benutzt, um etwas herauszustellen oder auszusagen.

Ich habe schon einiges gehört, über Satanskult in verschiedenen Formen. In den Satanskulten gibt es viele verschiedene Formen und Riten, und es hängt von der Fantasie der Menschen ab, die diesen Kulte leben, ja eigentlich ausleben. Ich stehe auf so etwas nicht, mir fehlt der Bezug zu diesen Kulten, aber lesen tue ich ganz gerne darüber, denn so etwas bringt mich immer zum Lachen.

Soviel ich weiß, bringt man den Satanskult mit dem gefallenen Engel „Luzifer“ in Verbindung, er gilt bei den Christen insbesondere als Synom dees „Bösen“, also hat das Böse in der Religion einen Namen bekommen, aber auch gleichzeitig seine Herkunft, als gefallener Engel.

Luzifer sollte der Lieblingsengel von Gott gewesen sein, aber er hatte sich gegen Gott gestellt und wurde deshalb des Paradieses verwiesen, was solls, wenn man daran glaubt.

Das heißt für die Gläubigen, alle die sich gegen Gott, also gegen die christliche Religion stellen, sind Satanisten, sie gehören zu Luzifer.

Das bedeutet, wenn ich ein guter Christ bin, kann ich gegen Nichtchristen böse sein, ihnen etwas antun, und komme trotzdem in den Himmel, vielleicht bekommt der Betreffende dann den christlichen Verdienstorden vom Vatikan.

Nein, ich wende mich jetzt dem eigentlichen Thema zu, weil es etwas interessanter sein kann, als nur das, was ich als guter Crist tun könnte, um in den Himmel zu kommen.

Ich hatte schon gesagt, daß der Satanskult einer Fantasie von Menschen entsprungen ist. Warum es gerade so ist, das kann man damit beantworten, daß diese Menschen, die dem Satanskult frönen wollen, immer Gegensätzliches tun, was gegen die Verhaltensweisen der Umwelt gerichtet sein soll, denn sie wollen anders sein. Oft sind sie anders gekleidet, haben sich anders geschminkt, und sprechen auch anders, vielleicht äußern sie sich auch in einer Geheimsprache. Zusammengefaßt, sie umgeben sich mit Geheimnissen.

Für die Mitglieder dieses Kultes kann der Satanismus auch eine Religion sein, sowie für die Christen, Juden, Moslems oder anderer Angehöriger eines Religion kann deren Glaubensbekenntnis eine Religion sein, der ihnen den Weg des Lebens zeigt, also vorgeschrieben wird.

Grundsätzlich glauben wir Menschen immer an etwas, was für einen selbst nicht einmal nachvollziehbar ist. Ich hatte mich schon einmal darüber geäußert, das glauben nicht wissen heißt, denn wissen bedeutet immer glauben.

An was glaube ich eigentlich? Daß der Geist Materie und Energie schaffen kann, und damit wäre ich in der Quantenphysik, doch dahin will ich eigentlich nicht, und ich kehre wieder zum Satan zurück.

Über die satanischen Kulte weiß ich nicht viel oder auch gar nichts. Ich habe mir nur gedanken darüber gemacht und bin auch darauf gestossen, daß das Böse mit dem Begriff Satan gleichgestellt wird. Ich weiß nur, daß das Böse, eine archaische Verhaltensweise des Menschen ist, die uns die Evolution mitgegeben hat, damit wir unsere Art erhalten, und wir selbst überleben können, mehr ist es nicht.

Der Satankult gibt manchen Menschen einen gewissen Halt im Leben, sowie es bei Gläubigen anderer Religionen ist.

Worin sehe ich meinen Halt, eigentlich im Leben, denn ich versuche dem Leben einiges abzugewinnen, manchmal klappt es und manchmal nicht, und dann sage ich, so ist das Leben.

Warum sollte ich mich irgendeiner Glaubensgemeinschaft anschließen, die mir nichts bringt, höchstens mein Leben erheblich eingeschränkt und mich vielleicht mit dem Tode bedroht, wenn ich diese Glaubensgemeinschaft verlassen will.

Ich widerspreche gerne denen, die die Macht haben, weil man es machen muß, um würdig leben zu können, denn auch Luzifer hatte Gott widersprochen, warum, das weiß ich nicht, denn bisher habe ich nichts darüber lesen können, bezw. ich habe keine ausreichende Information erhalten.

Lassen wir Satan Satan sein, denn es ist nur ein Name, aber wenn seine Jünger mich einmal unter Druck setzen sollten, dann gibt es Haue.

„ich denke also bin ich“ und „ich weiß, daß ich nichts weiß“


Keine Kommentare: