Freitag, 29. Juni 2007

Meinungsfreiheit

Man hört oft das Wort oder den Begriff „Meinungsfreiheit“, aber so richtig kann man sich darunter nichts vorstellen, bezw. es kann nicht genau definiert werden.

Wenn ich vom Begriff oder vom Wort ausgehe, dann heißt es eigentlich, daß die oder jede Meinung frei ist, also für die Meinung, die man äußert besteht Freiheit.

Das wiederum bedeutet, wenn ich meine Meinung sage, dann kann meine Meinung nicht sanktio­niert werden.

Aber ist die Meinung wirklich frei, die man äußert, oder besteht irgendeine Möglichkeit für eine Sanktion jeder Meinung? Und gibt es tatsächlich die Garantie, daß es wirklich eine Meinungsfreiheit gibt?

Auch in einer Demokratie kann meine Meinung sanktioniert oder auch eingeschränkt werden, wenn ich sie veröffentliche.

Gibt es eine Grenze in der Meinungsfreiheit? Ich denke, ja, denn die Freiheit, seine Meinung zu sagen, liegt in der Beleidigung, d.h.wenn ich jemanden mit meiner Meinung beleidige, dann besteht keine Meinungsfreiheit.

Auch nach dem Gesetz ist die Meinungsfreiheit da beendet, wo möglicherweise die Beleidigung beginnt.

Eine Meinung die für eine Person beleidigenden Charakter hat, berührt das Persönlichkeitsrecht dieser Person, die ich durch meine Meinung beleidigt habe, besonders dann, wenn ich mit meiner Meinung über diese Person eine Unwahrheit sage.

Jede Meinung, die man äußert, zieht die Bewertung einer Person oder einer Sache nach sich.

Wenn ich über die Meinungsfreiheit nachdenke, dann komme ich darauf, daß ich die Freiheit habe, über das Verhalten von Personen und über eine Sache meine Meinung zu äußern, wenn ich die Person nicht als solche in meiner Meinung bezeichne.

Nach unserer Verfassung hat jeder Bürger das Recht seine Meinung zu äußern, aber auch die Pflicht zur Objektivität.

Wenn ich meine Meinung subjektiv äußere, dann habe ich eine Person im Visier, über die ich meine Meinung sage, das wäre dann subjektiv.

Die Verfassung geht davon aus, daß jeder Bürger das Recht hat, in Wort, Schrift und Bild seine Meinung zu äußern, und der Staat hat nicht das Recht, diese Meinung zu zensieren, was sehr wichtig ist. Bei Meinungen, die strafrechtlichen Inhalt haben, werden entsprechend verfolgt, aber in strafrechtlicher Hinsicht, wenn Gesetze bestehen.

Haben wir in der Bundesrepublik Deutschland wirklich Meinungsfreiheit? Ich kann nur sagen „Ja“, wenn auch mit gewissen Einschränkungen, d.h. ich kann meine Meinung nur im Internet verbreiten, aber nie über die Medien wie Zeitungen, Rundfunk oder Fernsehen. Das bleibt nur denen vorbehalten, die die Macht haben, diese Medien zu benutzen wie z.B. die Politiker, wenn sie auch Bürger des Landes sind.

In der Veröffentlichkeit einer Meinung gibt es Unterschiede, die darauf hindeuten, daß die Meinungsfreiheit in Wirklichkeit anonym abläuft, in der Familie oder am Stammtisch.

Selbst in der Familie oder am Stammtisch, gibt es keine echte Meinungsfreiheit, obwohl man seine Meinung äußern kann, aber der Schwächere in der Familie wird nach jeder Meinungsäußerung von den Stärkeren sanktioniert, d.h. von den Eltern bezw. vom Vater.

Bei Stammtisch hat der Platzhirsch das Sagen, der jede Meinung, die ihm nicht angenehm ist, mit einen Platzverweis ahndet.

Ehrlich gesagt, es gibt tatsächlich keine Meinungsfreiheit, weil die vielen Arten von Sanktionen gegen eine Meinung, diese einschränken.

Die wirkliche Meinungsfreiheit ist beim Menschen im Kopf, nur dort kann er in Freiheit seine Meinung äußern, ohne Gefahr zu laufen, sanktioniert zu werden.

„ich denke also bin ich“ und „ich weiß, daß ich nichts weiß“

Keine Kommentare: