Sonntag, 8. April 2007

Zukunft

Was ist eigentlich der Begriff „Zukunft“ oder was bedeutet er? Ist es nur ein abstrakter Begriff, wie viele andere, die von uns Menschen so benannt und definiert werden, obwohl sie für keine wirkliche Bedeutung für das Leben oder für die Phase zwischen geburt und Tod haben.

Wenn wir jetzt einmal davon ausgehen, daß es wirklich eine Zukunft gibt, was geschieht in dieser Zeit; können wir erfahren, was die Zukunft für uns bringt, oder wie wir in der Zukunft leben, oder ob es wirklich eine Zukunft gibt?

Es sind wirklich nur Spekulationen. Wir Menschen haben einen ungeheuren Wissendrang, denn wir wollen alles wissen, sonst sind wir unzufrieden, aber auch danach, wenn wir es wissen, drängt der Wissendurst uns weiter, weil wir ständig auf der Suche nach neuen Erkenntnissen sind.

Wenn ich die einzelnen Zeitabschnitte sehe wie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, dann stelle ich fest, daß die Abschnitte ineinanderfließen. Die Zukunft ergibt die Gegenwart und diese die Vergangenheit. Was kommt nach der Vergangenheit, die Vorvergangenheit? Oder was kommt vor der Zukunft, die Vorkunft oder Zukunftzukunft?

Warum können wir die Zukunft nicht sehen, die Vorgänge darin? Manche menschen lassen sich die Zukunft voraussagen, und dafür zahlen sie viel Geld, aber dann geschieht alles anders, als vorausgesagt wurde.

Ich habe selbst einmal oder auch mehrmals meine Zukunft vorauszusagen. Dazu habe ich Daten aus der gegenwart hinzugezogen, gebracht hatte es nichts, darum habe ich den Monzes auch sein gelassen.

Mich interessiert nur das gegenwärtige Leben. Wenn ich die Voraussagen derer höre, z.B. über den Klimawandel, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Einerseits kann man aus der vergangenheit und der Gegenwart daten präsentieren, die uns Sorgen machen könnten, aber andererseits ist die Zeit der Darensammlung für das Wetter zu kurz, weil die Erde schon 4 Milliarden besteht und gut zwei Milliarden oder auch länger besteht Leben auf der Erde und solange gab es schon ein Wetter, das mal so und so war. Für diesen Planeten sind Klimaschwankungen üblich, mal ist es zu warm, dann stöhnen die Menschen und dann zu kalt, dann stöhnen sie wieder und schimpfen auch noch.

Weg vom Klimawandel, wenn es auch ein interessantes Thema ist, und ich wende mich wieder den Zeiten zu.

Wenn ich die Zeitabschnitte so betrachte, dann ist die Gegenwart der Mittelpunkt, d.h. es ist die Zeit in der wir Leben. Die Vergangenheit schließt die Gegenwart ab und die Zukunft wird zur Gegenwart.

Es entwickelt sich alles, wenn der nicht einsehbaren Zukunft zur Gegenwart und dann weiter zur Vergangenheit. Die Planzen- und Tierarten haben also eine Zukunft, eine Gegenwart und eine Vergangenheit, aber nur solange, wie sie leben, denn es ist individuell, dann nur das Individuum hat diese Zeitabschnitte.

In der Gegenwart kann ich eventuell auf meine Zukunft Einfluß nehmen, das könnte, wenn ich es mir richtig überlege, möglich sein.

Aber lassen wir die Spekulationen, wenn ich etwas über meine Zukunft erfahren möchte, gehe ich zu einer Astrologin oder Astrologen, und lasse mir die Zukunft voraussagen. Ich zahle für den Spaß etwas Geld und lache hinterher.

Die Zukunft kann man nicht aus den Sternen lesen, außer, wenn uns der Himmel auf den Kopf fällt, also wenn ein Meteorit oder Asteorit mir auf den Kopf fällt, dann kann ich es in den Sternen sehen oder auch nicht.

Die Zukunft legen wir Menschen schon in der Gegenwart fest, wenigstens teilweise, was man erkennen kann, was möglicherweise in der Zukunft geschehen könnte, aber wirklich voraussagen kann keiner die Zukunft.

Die eigentliche Zukunft spielt sich woanders ab, in anderen Regionen, die wir Menschen nicht kennen. Selbst der sogenannte sechste Sinn, ist nur den Tieren gegeben, denn wir Menschen haben ihn leider verloren, bezw. die Zivilisation hat diese Fähigkeit beim Menschen gänzlich verkümmern lassen.

Auch aus den diesen Zeiten machen wir ein Geschäft. Die Vergangenheit ist den Schuldgefühlen verbehalten, darauf reiten die Priester der einzelnen Religionen herum, aber auch die Psychologen oder Psychiater produzieren im Menschen Schuldgefühle, um sie in eine Abhängigkeit zu bringen.

Sie weissagen Katastrophen für die Zukunft, die dann nicht eintreffen und kommen dann mit scheinfadigen Entschuldigungen.

Was soll ich in die Zukunft planen, denn es trifft alles ganz anders ein, was man ursprünglich geplant hatte. Wir Menschen sind den Gesetzen des Universums unterworfen, und wir haben keine Möglichkeit, diesen Gesetzen auszuweichen.

Also leben wir in der Gegenwart, lassen die Vergangenheit als Speicher für Informationen, die wir für die Gegenwart gebrauchen können, und leben wir in die Zukunft hinein, denn leben müssen wir schon, und wenn wir leben, dann richtig.

Die Zukunft ist ein Teil des Lebens, sie kommt aus der Vergangenheit und Gegenwart, und gibt uns die Gewissheit, daß alles sterblich ist, auch unsere Erde und unser ganzes Sonnensystem, wahrscheinlich auch unser Universum.

Macht euch nichts daraus, denn die Macht des Vergehen bezw. des Wandels, kann keiner aufhalten, was dahintersteckt, werden wir nie herausfinden.

„Wir leben jetzt, wir leben jetzt, wir leben alle Tage in dieser alten Saufkompanie...“

„ich denke also bin ich“ und „ich weiß, daß ich nichts weiß“


Keine Kommentare: