Samstag, 14. April 2007

Zeitmaschine

Wenn wir uns fragen, was eine Zeitmaschine ist, so bekommen wir zur Antwort, es ist eine Maschine, mit der man durch die Zeit reisen kann. Aber durch welche Zeit und wohin?

Und wie sieht eine Zeitmaschine aus? Ist es eine große Uhr? Ist es ein dunnelartige Instrument, in dem hineinkriechen muß, um durch die Zeit zu reisen? Odreist es etwas anderes? Aber der Fantasie der Menschen sind keine Grenzen gesetzt, warum auch. Ansonsten wäre das leben auch nicht so vielfältig. Fantasielose Menschen haben kein langes Leben. Das ist natürlich Schmonzes.

Das Leben richtet sich nicht danach, ob man Fantasie hat oder nicht, sondern danach, ob man versteht, zu leben.

Jetzt zur Zeitmaschine. Wie eine Zeitmaschine aussieht und funktioniert, das hängt wirklich vom Menschen ab, wie fantasievoll er eine derartige Maschine beschreiben und konstruieren kann. Ob diese Maschine überhaupt funktioniert, das ist etwas anderes.

In welche Zeiten könnten wir mit einer Zeitmaschine reisen? Können wir in die Zukunft reisen oder in die Vergangenheit?

In die Zukunft zu reisen, das wäre etwas schwierig, weil es die Zukunft nicht in dem Ausmaße gibt, d.h.in hunderten oder tausende von Jahren oder in der Größenordnung von Lichtjahren.

Die Zukunft ist anscheinend der Moment, in der die Gegenwart zur Vergangenheit und gleichzeitig wieder zur Gegenwart wird. Eigentlich kann man sagen, es gibt keine Zukunft, in die man reisen kann, sondern nur eine Gegenwart, in der man sowieso schon aufhält.

Aber man könnte in der Vergangenheit reisen, obwohl wir Menschen selbst in die Vergangenheit reisen können, jedenfalls in den Erinnerungen. Daß wir wirklich in der Vergangenheit selbst physisch existent werden, das kann man ausschließen, denn ich habe es noch nicht geschafft.

Also kann man nur mit einer Maschine in die Vergangenheit reisen, um physisch existent zu werden.

Wir beherbergen in uns eine Art von Zeitmaschine, mit der wir gedanklich in die Vergangenheit reisen können, um dort anhand der Erlebnisse alles noch einmal gedanklich durchzuleben.

Auch sind wir in der Lage, mit entsprechenden Geräten das Universum zu beoachten, und wir entdecken die Vergangenheit des Kosmos über das medium Licht, das zu uns kommt.

Nehmen wir einmal an, wir könnten in die Zukunft und in die Vergangenheit reisen. Was würden wir dann erleben?

In der Vergangenheit würden wir das Entstehen des Universums erleben, den Urknall mit seinen Folgen, aber auch das, was vor dem Urknall war?

Wir sehen, um auf unserem Planeten zu bleiben, wie das Sonnensystem und auch die Erde entstanden ist. Wie aus der glutheißen Erde ein erkalteter Planet wurde und wie sich Leben auf diesem Planeten bildete. Wie sich die Tierarten und Pflanzenarten entwickelten und dann schließlich der Mensch, und ob er nicht eine Fehlentwicklung war, weil zu dem Zeitpunkt die Evolution sehr stark betrunken war.

Viele Menschen würden den Ursprung ihrer eigenen Familie sehen, aber sich anschließend wünschen, nie etwas davon gesehen zu haben.

Der Zeitreisende würde auch die Geschichte der Menschheit bezw. Ausschnitte aus dieser Geschichte erleben.

Ich würde mich in die Zeiten von Platon, Sokrates, Aristoteles sowie Kant, Hegel usw.versetzen lassen, um von den Philosophen zu lernen, um zu sehen und zu hören, wie sie ihre Lehrsätze entwickelten.

Aber wie sieht es mit einer Zeitreise in die Zukunft aus? Wir würden unseren Tod miterleben und das Sterben von Freunden und Verwandten. Den Unfalltod der Tochter, der Ehefrau und den eines guten Freundes. Auch könnte man sich davor nicht verschliesen, auch Katastrophen oder sogar das Sterben der Menschheit zu erleben.

Ich glaube, das wäre dann der Punkt, wo man sagen würde, bloß keine Zeitmaschine, denn würde man nicht versuchen, wie auch bei der Reise in die Vergangenheit, Einfluss auf das Geschehen zu nehmen? Das bestimmt.

Sowie ich uns Menschen kenne, wäre jede Zeitreise damit verbunden, in eine Geschehen einzugreifen, um das Geschehen so zu gestalten, daß es nach unserer Vorstellung geschieht.

Und darin liegt die Tragik der Langenweile und Eintönigkeit.

Gut man könnte die größten Diktatoren der Menschheit im voraus vernichten bezw.abtreiben lassen, aber der Menschheit wäre trotzdem nicht geholfen.

So wie es jetzt ist, gefällt es mir besser, keine Zeitreisen machen zu können. Denn man die Menschheit ausstirbt, so kann sie aussterben, und wir bekommen nichts mit, weil wir nicht in die Zeiten reisen können.

„ich denke also bin ich“ und „ich weiß, daß ich nichts weiß“


Keine Kommentare: