Montag, 30. April 2007

Strings

Wenn ich über Strings schreibe, dann ist es keine Ferkelei, aber ihr wißt schon, um was es eigentlich geht, nämlich um Teilchen, von denen die Wissenschaft nicht weiß, ob es sie überhaupt gibt, aber man nimmt theoretisch an, daß es sie gibt, so nehme ich es auch einmal an und lasse mich darüber aus bezw. ich mache mir so meine Gedanken darüber.

Diese Strings haben nichts mit dem String-Tanga zu tun, den einige Männer und Frauen unter ihrer Bekleidung tragen. Mir fällt unter dem Schreiben auf, daß ich immer die Männer vor die Frauen setze, eigentlich müßten die Frauen aufgrund ihres universellen Können vor den Männern stehen, ich werde es ändern, versprochen. Jetzt werden die männlichen Leser sauer sein und meinen Blog meiden, macht nichts, denn nicht ist für die Ewigkeit geschaffen worden.

Zurück zu den Strings. Soweit ist das bisher Gelesene verstanden habe, sind die Strings Elementarteilchen, die wie Fäden aussehen, wie Saiten, die schwingen und Töne abgeben.

Zudem sollen die Strings elf Dimensionen beinhalten und dazu aus Universen bestehen. Gewaltig möchte ich sagen, wenn ich bedenke, daß wir in unserem Universum nur vier Dimensionen kennen. Es wir auf jeden Fall schwierig, in elf Dimensionen zu denken und zu handeln, ob unser Gehirn, das mitmacht oder ist unser Gehirn selbst bestehend aus Strings, nur haben wir noch nichts bemerkt, weil wir uns nur mit den vier Dimensionen beschäftigen oder ist der Entwicklungsgrad unseres gehirns noch nicht so weit, um in elf Dimensionen denken zu können? Sehr spaßig, diese Gedankengänge, hoffentlich komme ich nicht in eine la-la-Ranch.

Theoretisch gesehen, gibt es nicht nur unser Universum, in dem wir leben, sondern es gibt unzählige Universen, sowie es unzählige Galaxien und Sterne in unserem Universum gibt. Warum sollten die anderen Universen nicht in den Elementarteilchen, die wir als Strings bezeichen, befinden? Es ist alles möglich, so wie auch die Möglichkeit, daß es noch mehr Dimensionen gibt, als nur die elf. Fantastisch dieser Gedanke und lädt richtig ein, sich über alles auszulassen, was möglich oder auch unmöglich ist.

Junge Physiker, zusammen mit jungen Mathematiker kamen auf die Möglichkeit, daß es nicht nur die vier uns bekannten Dimensionen geben kann. Also machten sie sich auf die Suche, nach Teilchen im Universum, besonders wiel einige Astrophysiker, Sphärenklänge im Universum feststellten, die sie nicht zuordnen konnten, aber als gegeben hinnahmen. Aus dieser „Sphärenmusik“ entwickelten die Physiker die Strings-Theorie. Nur beweisen konnte man die Realität der Strings nicht. Aber bleiben wir bei diesen Gedankenspielen, oft hat sich daraus nicht nur eine Theorie entwickelt, die heute schon besteht, sondern auch eine Realität, denn alles ist möglich, auch daß, was als unmöglich erschien.

Da vieles mit unseren Sinnesorganen sowie mit unseren Geräten nicht erfaßbar ist, kann es trotzdem vorhanden sein. Es ist sehr wichtig diese Theorie weiterzuenwickeln, wir haben schon andere Theorien entwickelt, um unser Universum besser verstehen zu können, aber bisher haben wir nur ein Teil verstanden, aber viele Menschen haben bisher nichts verstanden, trotzdem leben sie noch, wozu sie auch ein Recht haben.

Für viele Menschen ist es gleich, ob es nur dieses Universum gibt oder noch mehr davon, ob es Strings gibt oder nicht, sie wollen die Zeit ausleben, in der sie sich befinden.

Für mich, meine Lieben, ist es schon von Bedeutung, sich über alles, was um mich herum vor sich geht, Gedanken zu machen, und manchmal, der Fantansie freien Lauf zu geben, denn ohne einen geistigen Einlauf funktioniert das Denken nicht. Aber es ist kein analer Einlauf, der würde die Darmtätigkeit in Schwung bringen.

Ich hatte hier schon etwas geschrieben, aber ein Stromausfall gegen 7.30 Uhr machte den schönen Text zu nichte, weil ich ihn vorher nicht speichern konnte. Jetzt fange ich bei einem neuen Text an, d.h. ich werde den Text ergänzen.

Wenn man die Stringtheorie nicht beweisen kann, so kann man wenigstens darüber gedanklich theoretisieren, auf jeden fall habe ich daran sehr viel Spaß, denn auch bei anderen wissenschaftlichen Forschung kann man die Ergebnisse nicht beweisen, acuh wenn man von einem konkreten Beweis spricht, aber die logische Abfolge, die zum Beweis führen soll, kann bei genauer Prüfung dazu führen, daß man betrogen wurde.

Man fragte mich schon als Kind, ob ich behämmert bin, ich habe es zugegeben, denn meine Vorfahren stammten alle aus dem Volk der Behämmerten. Das war jetzt nur ein Späßchen.

Aber an der Stringtheorie bleibe ich dran, das verspreche ich, heiliges Indianerwort oder was anderes.

„ich denke also bin ich“und „ich weiß, daß ich nichts weiß“


Keine Kommentare: