Freitag, 16. Februar 2007

Astrologie

Astrologie ist die Sternenkunde, d.h., der Astrologe sieht in der Konstellation der Sterne die Zukunft voraus, so sagt man.

Vor dreitausend Jahren vor unserer Zeitrechnung war die Astrologie ein Machtfaktor in einem Staat, weil der König dieses Staates die Astrologie benutzte, um den Erfolg eines Krieges vorherzusagen. Auch wahr damals die Astrologie wichtig für die Bauern, denn die wollten erfahren, wann sie säen und ernten durften.

Aus der Sternenkonstellation bezw.Sternbildern wurden Tiere und Götter dargestellt. In dieser zeit entstanden auch die Tierkreiszeichen, die besagen, wer in einem derartigen Tierkreiszeichen geboren wird, der hat einen entsprechenden Charakter, der diesem Tierkreiszeichen zugeordnet wird.

Die Astrologie wurde für die damaligen Menschen so eine Art von Magie, und der Astrologe galt als Magier. Sie waren in der Zeit hochgeachtet, besonders auch an Fürstenhäuser.

Aus der Sternenkonstellation sagten die Astrologen Ereignisse aber auch Katastrophen voraus, bei sie eintraten, ist nicht bekannt.

Die Astrologie wurde auch mit den Religionen verbunden, meist war der Astrologe auch Priester. Hier verband sich eine Macht, die dann oft im Gegensatz zu der Macht der Fürsten stand, und mancher Astrologe verlor seinen Kopf.

Die Vorhersage über die Zukunft eines Herrschers mußte vom Astrologie genau überlegt werden. Die meisten Astrologen kannten den Charakter und die Wünsche ihres Herrschers, und konnten sich bei der Voraussage auf den Herrscher einstellen, weil der nur eine positive Voraussage haben wollte.

Eine negative Voraussage kostete dem Astrologen den Kopf, darin waren die Herrscher sehr großzügig.

Im Verlauf der Jahrhunderte oder auch der Jahrtausende änderte sich die Astrologie als Beruf. Die Astrologen entwickelten Techniken für Vorausagen und auch für das Wahrsagen. Jetzt wurden die Sterne angerufen, um dem Kunden etwas über seine Zukunft auszusagen.

Auch die Beobachtungsgabe des Astrologen wurde geschliffener, er verstand es auch, den Kunden geschickt über seine persönlichen Verhältnisse auszufragen. Danach erstellte er dann ein Gutachten, das sehr oft für den Kunden positiv ausfällt, und er bezahlt dafür.

Wenn die Voraussagen eintreffen, dann ist es dem Geschick des Astrologen eigentlich zu verdanken, dass er den Kunden positiv motiviert hat oder nicht.

Die Sterne können die Zukunft eine Menschen nicht vorausagen, auch kann man die Zukunft nicht in der Sternenkonstellation lesen.

Die Gravitation der Sterne und der Materie beeinflusst den Menschen, sonst nicht. Die Sterne bestehen auch wie wir menschen aus Materie, Molekülen und Atomen.

Die Sterne könnten demnach unsere Geschwister sein.

Die heutige Astrologie fördert den Aberglauben, an etwas zu glauben, was es nicht gibt, aber für diesen Aberglauben muss der Kunde zahlen

Eigentlich sollte ich auch Wahsager werden, denn mein Gesicht strahlt eine Scheinheiligkeit aus, die auch für das Amt des Papstes reichen würde.

Aber ich will die Menschheit durch meinen Anblick nicht in den Massenselbstmord treiben, man ist doch anständig, als Papst wäre ich es nicht.

„Ich denke also bin ich“. „Ich weiss das ich nichts weiss“.

Keine Kommentare: